Angelo Branduardi – Enzyklopädie

 src=

Angelo Branduardi (* 12. Februar 1950) ist ein italienischer Folk / Folk-Rock-Singer-Songwriter und Komponist, der in Italien und in europäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Griechenland einen relativen Erfolg erzielte.

Biografie [ Bearbeiten ]

Branduardi wurde in Cuggiono, einer Kleinstadt in der Provinz Mailand, geboren, zog aber früh mit der Familie nach Genua. Er wurde als klassischer Geiger am Konservatorium von Genua, Niccolò Paganini, ausgebildet. Im Alter von 18 Jahren komponierte er die Musik für die Confessioni di un malandrino (19459017) von Sergei Yesenin.

Er ist verheiratet mit Luisa Zappa, die die Texte für viele seiner Songs geschrieben hat. Sie haben zwei Töchter, Sarah und Maddalena, beide Musiker.

Die Anfänge

Branduardis erstes Album wurde nie veröffentlicht und entstand in Zusammenarbeit mit Maurizio Fabrizio, Komponist und begabter Interpret. Das erste veröffentlichte Album, Angelo Branduardi '74 wurde mit Paul Buckmaster arrangiert.

Der Minnesänger

La Luna ("The Moon"), darunter "Hooligan's Confession" Gedicht von Esenin) und das feine, zarte Lied, das der LP ihren Namen gab, war der Auftakt zum Erfolg der folgenden Werke. Alla fiera dell'Est (englische Ausgabe: Highdown Fair 1976) war Branduardis erstes äußerst beliebtes Album, gefolgt von La Pulce d'Acqua (englische Fassung, Fabeln und Fantasien 1978) und Cogli la prima mela (englische Ausgabe, Das Leben ist der einzige Lehrer 1979). Die Lyrics für die englischen Versionen von Branduardis Alben stammen von Peter Sinfield, ebenfalls Texter für King Crimson und Emerson, Lake & Palmer.

In diesen Alben griff Branduardi auf Themen und Muster der alten Musik zurück, hauptsächlich der Renaissance und des frühen Barocks. Das Lied "Alla fiera dell'Est" ("Auf der Ostmesse") ist nach wie vor bei Italienern jeden Alters beliebt, die es sich zur Aufgabe machen, alle fabelhaften, sich wiederholenden Texte in Erinnerung zu behalten. Es basiert auf einem alten jüdischen Lied in aramäischer Sprache ("Chad Gadya" – One Kid Goat), das am Ende des Passah-Seder-Nachtgottesdienstes gesungen wurde. 2007 wurde "Alla fiera dell'Est" von der israelischen Sängerin Shlomi Shabat für einen Passah-Werbespot für die Mobiltelefonfirma Pelephone gecovert.

Die Texte hatten ein breites Spektrum an Inspirationen: ein Danse macabre, das Thema von Satans Geliebte, chinesische, indianische und druidische Tradition, die apokryphen Evangelien. Concertation verdankt viel den Talenten von Maurizio Fabrizio und nutzt ungewöhnliche Instrumente für die Popmusik: Hackbrett, Panflöte, Laute, Klarinette, unter anderem – gemischt mit mehr Standardgitarre, Bass und Schlagzeug.

Experiment und Krise

Nachfolgende Alben zeigten einen zunehmenden Wunsch nach Experiment und Differenzierung. Branduardi (1981) hatte einen intimeren Ton, Cercando l'oro ("Searching for Gold", 1983) hatte sehr raffinierte und delikate Arrangements (beginnt mit einem Streichquartett), Branduardi canta Yeats ("Branduardi singt Yeats", 1985) war eine Hommage an William Butler Yeats. Pane e rose ("Bread and Roses", 1988) war ein noch inspiriertes, aber zunehmend dunkles Bild von Leben und Tod. Il Ladro ("Der Dieb", 1991) markiert einen sehr heiklen Punkt in Branduardis Leben, der von Depressionen geprägt ist und in einem dunklen, fast friedhofartigen Gesangsstil widerhallt.

Das Album Si può fare ("It Can Be Done", 1993) brachte Branduardi wieder zur Normalität zurück, aber der Künstler bemüht sich nun, der Figur des Minnesängers auszuweichen, die es jetzt gab zu eng für ihn. 1994 veröffentlichte er Domenica e lunedì ("Sonntag und Montag"), das dem italienischen Dichter Franco Fortini gewidmet war, der in seiner Schulzeit einer von Branduardis Professoren war.

Neue Richtungen

Bearbeiten

1996 nahm er während der Feierlichkeiten zur Wiederherstellung des Doms von Spilimbergo nach dem katastrophalen Erdbeben von 1976 das Album Futuro antico ("Ancient Future"), in dem er als frühbarocker Musiker immer wieder vorhandenes Material zusammen mit seinem eigenen wiederverwendet, mischt und formuliert. Diese Erfahrung, die mit Hilfe von Musikern und Musikwissenschaftlern gemacht wurde, setzte sich mit Futuro antico II und Futuro antico III fort. Im selben Jahr spielte er "Te vojo 'bbene assaje" ("Ich liebe dich so sehr" auf Neapolitanisch) mit dem italienischen Popsänger Eugenio Finardi.

1998 arbeitete Branduardi mit dem italienischen Komiker und Schriftsteller Giorgio Faletti für Il dito e la luna ("Der Finger und der Mond") zusammen.

Später überarbeitete er frühere musikalische Themen mit Schriften des und über den heiligen Franziskus, um L'infinitamente piccolo ("The Infinitely Small") zu produzieren. er schrieb ein Musical zum gleichen Thema ( Francesco ).

2003 brachte ein neues Album, Altro ed altrove ("Other and Elsewhere"), in einer Zeitperiode, die von zunehmendem Rassismus und Intoleranz gekennzeichnet war, (hauptsächlich) Liebesgeschichten aus verschiedenen Kulturen zusammen .

Seit 10 Jahren besteht seine Band auf der Bühne aus Davide Raggazoni (Schlagzeug), Michele Ascolese (Gitarren), Leonardo Pieri (Keyboards) und Stefano Olivato (Bass und Mundharmonika) oder Ellade Bandini ( Schlagzeug) und Maurizio Fabrizio (Gitarren und Keyboards).

Diskografie Bearbeiten

  • Angelo Branduardi (1974)
  • La luna (1975 – Französische Ausgabe: Confession d'un malandrin 1981)
  • Alla fiera dell'est (1976, Preis der italienischen Musikkritik – Französische Ausgabe: A la foire de l'est – Englische Ausgabe: Highdown Fair 1978)
  • La pulce d'acqua (1977 'La demoiselle "- Französische Ausgabe: Englische Ausgabe: Fabeln und Fantasien 1980)
  • Cogli la prima mela ] (1979)
  • (1980 – Französische Ausgabe: va ou le vent te mene avec Maurizio Fabrizio, Englische Ausgabe: "Das Leben ist der einzige Lehrer")
  • Gulliver, la luna e altri disegni (1980)
  • Concerto (1980, Live-Sammlung, 3LP, erschienen 1992 auf 2CD)
  • Branduardi '81 (1981)
  • Cercando l'oro ( 1983 – Französische Ausgabe: Tout l'or du mo nde )
  • State buoni se potete (1983, Soundtrack zum gleichnamigen Film)
  • Branduardi canta Yeats (1986)
  • Dichter in New York (Poetas en Nueva) York) (Mitwirkender, Federico García Lorca-Tributalbum, 1986) [1]
  • Pane e rose (1988 – Französische Ausgabe: Du pain et des roses ])
  • Il ladro (1990)
  • Musiche da film (1992)
  • Si può fare (1992 – Französische Ausgabe: Ça se fait )
  • Domenica e lunedì (1994 – Französische Ausgabe: La menace 1995)
  • Camminando camminando (1996, Livesammlung)
  • Futuro antico I ( 1996)
  • Il dito e la luna (1998, Text von Giorgio Faletti)
  • Studio Collection (1998, Sammlung)
  • Futuro antico II (1999)
  • L infinitamente piccolo (2000) [196590] 28] Futuro antico III (2002)
  • Altro ed altrove (2003)
  • Die Platinum Collection (2005, Sammlung)
  • Futuro antico IV (2007) [19659028] Senza Spina (2009)
  • Futuro antico VI (2009)
  • Futuro antico VII (2010)
  • Così è se mi pare (2011) [19659028] Der letzte Tag und das letzte Jahr (2013)
  • Futuro antico VIII (2014)

Referenzen [ Bearbeiten

Externe Links [ bearbeiten ]