Albert Uderzo – Enzyklopädie

Französischer Comiczeichner

Alberto Aleandro Uderzo ( Französische Aussprache: [albɛʁ ydɛʁzo]; Italienisch: [uˈdɛrtso]; geboren am 25. April 1927), bekannt als Albert Uderzo ist ein französischer Comiczeichner und Drehbuchautor. Der Sohn italienischer Einwanderer ist vor allem für seine Arbeit an der Serie Astérix bekannt und zeichnete auch andere Comics wie Oumpah-pah ebenfalls in Zusammenarbeit mit René Goscinny.

Uderzo zog sich im September 2011 von der Zeichnung zurück. [1]

Frühes Leben

Uderzo wurde am 25. April 1927 als viertes Kind in Fismes im französischen Departement Marne geboren von Silvio Uderzo (1888-1985) [2] und seiner Frau Iria Uderzo (geb. Crestini, 1897 -?) [3]. Seine Eltern hatten sich 1915 in La Spezia kennengelernt, wo sich Silvio Uderzo erholte, nachdem er während des Ersten Weltkriegs in seinem Dienst für die königliche italienische Armee verwundet worden war. Uderzos Mutter, Iria Crestini, arbeitete zusammen mit viele junge Italienerinnen zu der Zeit. Silvio wurde nach Beendigung des Konflikts am 19. Juni 1919 aus dem Militärdienst entlassen. Die beiden wurden ein Paar und heirateten kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes, Bruno Uderzo (1920-2004). Nach Bruno hatten sie 1922 Rina Uderzo. Sie zogen mit ihren beiden Kindern von Italien nach Frankreich und ließen sich zunächst in Chauny im Departement Aisne nieder. Wegen Silvios Beruf als Schreiner mussten sie regelmäßig den Standort wechseln. In Chauny wurde 1925 ein Sohn namens Albert Uderzo geboren, der jedoch im Alter von 8 Monaten an einer Lungenentzündung starb. Die Uderzos beschlossen, ihren nächsten Sohn zu Ehren des verstorbenen Bruders zu benennen, und Uderzo wurde als Alberto Aleandro Uderzo registriert. Die Tatsache, dass sein Name "Albert" sein soll, wie der seines verstorbenen Bruders, wurde als italienischer "Alberto" registriert, weil der zuständige Regierungsbeamte den starken italienischen Akzent von Silvio Uderzo missverstanden hat. Der Name "Aleandro" ist zu Ehren von Uderzos Großvater väterlicherseits. [4][5]

Ich fragte einmal [my father]: "Warum haben Sie mir einen italienischen Vornamen gegeben, wenn man bedenkt, dass wir in Frankreich leben?" Seine Antwort war typisch für ihn: "Ich habe nicht versucht, mich bei Ihnen als Alberto zu registrieren, sondern als Alberto." Es war hoffnungslos. Ohne es zu merken, sprach mein Vater "Albert" auf italienische Weise aus.

Albert Uderzo: Der weite Weg zu Asterix; p. 11. Aus dem Französischen von Heide Skudelny et al.

Uderzo wurde am Morgen des 25. April 1927 um 07:00 Uhr geboren. Zu diesem Zeitpunkt war er eher ein italienischer als ein französischer Staatsbürger. Uderzo wurde mit sechs Fingern pro Hand geboren. Die zusätzlichen Finger wurden in der frühen Kindheit vorsichtshalber operativ entfernt, da der Säugling Uderzo manchmal heftig daran zog, wenn er wütend oder verärgert war. [4]

Im Jahr 1929 zogen die Uderzos nach Clichy -sous-Bois in den östlichen Vororten von Paris, der Hauptstadt Frankreichs. Hier erlebte Uderzo in seiner Kindheit Elemente des Rassismus gegen italienische Einwanderer, obwohl er 1934 die französische Staatsbürgerschaft erlangte. Clichy-sous-Bois, zu der Zeit ein sehr politisch linksgerichteter politischer Bezirk, hatte eine tiefe Volksstimmung gegen Mussolinis Diktatur und seine Beteiligung am spanischen Bürgerkrieg. An einem bestimmten Punkt wurde Uderzo zum Ziel des Zorns eines Opfers eines italienisch-deutschen Bombenangriffs im spanischen Bürgerkrieg, und dieser Mann spuckte ihm ins Gesicht. Abgesehen von den gelegentlichen ethnischen Ressentiments gegen Italiener betrachtet Uderzo seine Kindheit und Ausbildung in Clichy-sous-Bois jedoch gern im Nachhinein. Seine Mutter gebar zwei weitere Kinder: Jeanne Uderzo wurde 1932 und Marcel Uderzo 1933 geboren. [4]

Uderzo kam während seines Kindergartens zum ersten Mal mit den Künsten in Berührung Bekannt als talentiert für sein Alter. Die meisten seiner Geschwister teilten auch bestimmte künstlerische Talente, und ihre Mutter benutzte Blätter und Bleistifte, um den Kindern, insbesondere ihrem ältesten Sohn Bruno, etwas zu tun. Bruno wurde zu einer Inspiration für Albert und bemerkte bald das Talent des jüngeren Bruders. Zu diesem Zeitpunkt strebte Albert noch nicht an, später ein professioneller Künstler zu werden, sondern träumte von einer Karriere als Clown und strebte danach, Bruno in das Handwerk des Flugzeugbaus zu folgen. Gleichzeitig kam er mit den amerikanischen Comic- und Zeichentrickkulturen in Kontakt, insbesondere mit den frühen Werken von Walt Disney wie Mickey Mouse und Donald Duck. Die Familie zog im Oktober 1938 in die Rue de Montreuil im 11. Arrondissement von Paris und wechselte sowohl die Schulen als auch die soziale Umgebung. Obwohl Albert, blond und jetzt mit einem Pariser Akzent versehen, nicht mehr ohne weiteres als italienisches Erbe anerkannt wurde, hatte er dennoch Probleme in der Schule. Sein einziges erfolgreiches Gebiet in seiner Ausbildung war das Zeichnen und die Kunst. Er brauchte jedoch bis zu seinem 11. oder 12. Lebensjahr, um vom Skizzieren zum Malen in Farben überzugehen. Dann entdeckten seine Eltern, dass Uderzo farbenblind war. Von da an verwendete Uderzo Etiketten für seine Farben, aber da er sich hauptsächlich an Schwarzweißskizzen hielt, hatte dies keinen großen Einfluss auf seine künstlerische Karriere. [4] [19659005] Im September 1939 fielen Deutschland in Polen ein und Frankreich erklärte Deutschland als Reaktion den Krieg. Alberts Vater Silvio, damals 51, war zu alt, um in die französische Armee eingezogen zu werden, während Albert selbst mit 12 Jahren zu jung war. Bruno war jedoch im militärischen Alter und wurde zum Handeln aufgerufen. Er überlebte seinen Militärdienst unverletzt, und die Schlacht um Frankreich dauerte vom 10. Mai bis zum 25. Juni 1940 und endete mit einem entscheidenden deutschen Sieg, der zur deutschen Besetzung Frankreichs führte. Albert beendete bald seine Grundausbildung im Alter von 13 Jahren und entschloss sich, Bruno in den Flugzeugbau zu folgen. [4]

Arbeiten mit Goscinny

Weitere Kreationen und Reisen für den nächsten Einige Jahre später lernte er schließlich 1951 René Goscinny kennen. Die beiden Männer wurden schnell gute Freunde und beschlossen, 1952 im neu eröffneten Pariser Büro des belgischen Unternehmens World Press zusammenzuarbeiten. Ihre ersten Kreationen waren die Figuren Oumpah-pah, Jehan Pistolet und Luc Junior. [6][7] 1958 adaptierten sie Oumpah-pah für die Serienveröffentlichung in der französisch-belgischen Comic-Zeitschrift Tim und Struppi . wo es bis 1962 lief. [8] 1959 wurden Goscinny und Uderzo Herausgeber und künstlerischer Leiter der Zeitschrift Pilote einem neuen Projekt für ältere Kinder. Die erste Ausgabe des Magazins brachte Astérix in die französische Welt und war sofort ein Erfolg. [6][9] In dieser Zeit arbeitete Uderzo auch mit Jean-Michel Charlier an der realistischen Serie Michel Tanguy die später den Namen erhielt. Die Abenteuer von Tanguy und Laverdure . [6]

Astérix wurde in Pilote aber im Jahr 1961 das erste Album Astérix le gaulois (Asterix der Gallier ) wurde als Einzelalbum veröffentlicht. Bis 1967 war der Comic so populär geworden, dass beide beschlossen, ihre Zeit vollständig der Serie zu widmen. Nach Goscinnys Tod im Jahr 1977 schrieb und illustrierte Uderzo die Bücher weiterhin selbstständig, wenn auch in deutlich langsamerem Tempo (durchschnittlich alle drei bis fünf Jahre ein Album, verglichen mit zwei Alben pro Jahr, wenn er mit Goscinny arbeitete). Auf dem Vorspann steht noch "Goscinny and Uderzo".

Uderzo heiratete 1953 Ada Milani und hat eine Tochter, Sylvie Uderzo (geb. 1956). Nach The Book of Asterix the Gaul wurde spekuliert, dass Uderzo die Figuren Panacea und Zaza auf Ada bzw. Sylvie gestützt hatte, obwohl dies von Uderzo bestritten wurde.

Nachdem Uderzo Sylvie und ihren Ehemann 2007 als Geschäftsführer seines Nachlasses entlassen hatte und sich bereit erklärte, seinen Anteil an Editions Albert René an Hachette Livre zu verkaufen, beschuldigte ihn Sylvie in einer Kolumne in Le Monde dass damit Verkauf an eine Aktiengesellschaft, "als ob die Tore des gallischen Dorfes dem Römischen Reich geöffnet worden wären". Uderzo hatte zuvor in Interviews erklärt, dass Asterix mit seinem Tod enden würde; Die Verkaufsbedingungen für Hachette ermöglichten es dem Unternehmen jedoch, weiterhin Asterix-Titel auf unbestimmte Zeit mit oder ohne Beteiligung von Uderzo zu produzieren. Uderzo verklagte 2013 seine Tochter und seinen Schwiegersohn wegen "psychischer Gewalt". Sylvie antwortete mit einer Klage, wonach Personen ohne Namen die "Schwäche" ihres Vaters missbraucht hätten. Ihr Fall wurde 2014 vor Gericht geworfen und die beiden erreichten eine gütliche Einigung. [10]

Seit Uderzos Rücktritt im Jahr 2011 wurde Asterix von Jean-Yves Ferri (Drehbuch) und Didier übernommen Conrad (Kunst).

Sylvie besitzt 40% der Editions Albert René, während die restlichen 60%, die zuvor Uderzo und Goscinnys Tochter gehörten, derzeit Hachette Livre gehören. [11]

 src=

Marcel Uderzo (* 1933), Bruder von Albert Uderzo, mit eine Zeichnung von John Wayne im Jahr 1976.

Uderzo hat einen Bruder, Marcel, der ebenfalls Karikaturist ist. [12]

Asterix und der fallende Himmel wurde seinem verstorbenen Bruder gewidmet Bruder Bruno (1920–2004).

Laut Index Translationum der UNESCO ist Uderzo der zehnthäufigste übersetzte Autor in französischer Sprache (Goscinny ist der vierte) und der dritthäufigste übersetzte Comicautor in französischer Sprache hinter René Goscinny und Hergé. [13]

Referenzen [ bearbeiten ]

Externe Links [ bearbeiten ]