Porthaon – Enzyklopädie

In der griechischen Mythologie Porthaon (Altgriechisch: Πορθάων, Genitiv Πορθάονος), manchmal als Parthaon oder Portheus bezeichnet portheō und perthō "zerstören" [1]war der König von Calydon und Sohn von Agenor oder Ares [2] von Epicaste und damit Bruder von Demonice (auch bekannt als Demodice) [3][2] und möglicherweise Thestius. [4] Er war der Ehemann von Euryte, der Tochter von Hippodamas, die Mutter seiner Kinder Oeneus, Agrius, Alcathous, Melas, Leucopeus und Sterope wurde ] gebar ihm drei Töchter, Sterope, Eurythemiste und Stratonice, Gemahlin von König Melaneus von Oechalia. [6] Von einem namenlosen Diener war Porthaon der Vater des Argonauten Laocoön. [7][8] Dia, die Gemahlin seines Sohnes Agrius, wurde auch genannt seine Tochter. [9][10]

Ein anderer Parthaon war der Sohn von Periphe tes und Enkel von Nyctimus. Er zeugte Aristus, Aristus zeugte Erymanthus, Erymanthus zeugte Arrhon und Arrhon zeugte Psophis, eines der möglichen Eponyme für die Stadt Psophis. [11]

  1. ^ Ein passender Name für einen Sohn von Ares, dem Kriegsgott Antoninus Liberalis . Metamorphosen, Notizen und Kommentare zu Meleagrides sv Portheus. S.110
  2. ^ a b Antoninus Liberalis, Metamorphosen 2
  3. ^ Pseudo-Apodaster Bibliotheca 1.7.7 & 10
  4. ^ Pausanias, Beschreibung Griechenlands 3. 13. 8
  5. ^ Hesiod, Katalog der Frauen 79 [1]
  6. ^ Scholaist über Sophokles, Trachiniae 268
  7. ^ Apollonius Rhodius, Argonautica 1.192 [19659011^ Fabulae 14
  8. ^ Scholia am Ilias 2. 212
  9. ^ Tzetzes, Chiliades 7.888
  10. Pausanias, Graeciae Descriptio 8.24.1

Referenzen edit

  • Antoninus Liberalis, Die Metamorphosen von Antoninus Liberalis von Francis Celoria (Routledge 1992). Online-Version beim Topos-Textprojekt.
  • Apollonius Rhodius, Argonautica übersetzt von Robert Cooper Seaton (1853-1915), RC Loeb Classical Library Band 001. London, William Heinemann Ltd, 1912. Online-Version bei das Topos-Textprojekt.
  • Apollonius Rhodius, Argonautica . George W. Mooney. London. Longmans, Grün. 1912. Griechischer Text in der Perseus Digital Library erhältlich.
  • Pausanias, Beschreibung Griechenlands mit englischer Übersetzung von W.H.S. Jones, Litt.D. und H.A. Ormerod, M. A., in 4 Bänden. Cambridge, MA, Harvard University Press; London, William Heinemann Ltd. 1918. Online-Version in der Perseus Digital Library
  • Pausanias, Graeciae Descriptio. 3 Bände . Leipzig, Teubner. 1903. Griechischer Text in der Perseus Digital Library erhältlich.
  • Pseudo-Apollodorus, Die Bibliothek mit einer englischen Übersetzung von Sir James George Frazer, F.B.A., F.R.S. in 2 Bänden, Cambridge, MA, Harvard University Press; London, William Heinemann Ltd. 1921. Online-Version in der Perseus Digital Library. Griechischer Text auf derselben Website verfügbar.