Buchnera (Bakterium) – Wikipedia

Buchnera aphidicola ein Mitglied der Proteobakterien, ist der primäre Endosymbiont von Blattläusen und wurde an der Erbsenblattlaus Acyrthosiphon pisum untersucht. Buchnera soll einen frei lebenden, gramnegativen Vorfahren gehabt haben, der einem modernen Enterobacteriaceae ähnlich ist, wie Escherichia coli . Buchnera hat einen Durchmesser von 3 µm und weist einige der wichtigsten Merkmale ihrer Enterobacteriaceae-Verwandten auf, wie z. B. eine gramnegative Zellwand. Im Gegensatz zu den meisten anderen gramnegativen Bakterien fehlen Buchnera jedoch die Gene, um Lipopolysaccharide für die äußere Membran zu produzieren. Infolge der langen Assoziation mit Blattläusen und der Begrenzung von Crossover-Ereignissen aufgrund einer streng vertikalen Übertragung wurden die für die anaerobe Atmung erforderlichen Gene gelöscht und die Synthese von Aminozuckern, Fettsäuren, Phospholipiden und komplexen Kohlenhydraten durchgeführt. Dies hat nicht nur zu einem der kleinsten bekannten Genome eines lebenden Organismus geführt, sondern auch zu einem der genetisch stabilsten.

Die symbiotische Beziehung mit Blattläusen begann vor 160 bis 280 Millionen Jahren [2] und hat sich durch mütterliche Übertragung und Mitbestimmung erhalten. Blattläuse haben Bakteriozyten entwickelt, um Buchnera unterzubringen. Eine ausgewachsene Blattlaus kann geschätzte 5,6 × 10 6 Buchnera-Zellen tragen. Buchnera hat regulatorische Faktoren verloren, was eine kontinuierliche Überproduktion von Tryptophan und anderen Aminosäuren ermöglicht. Jeder Bakteriozyt enthält mehrere Vesikel, Symbiosomen, die von der Zellmembran stammen.

Die Größen verschiedener Buchnera Genome liegen im Bereich von 600 bis 650 kb und kodieren in der Größenordnung von 500 bis 560 Proteinen. Viele enthalten auch ein oder zwei Plasmide (2,3 bis 11 kb groß). [3]

Buchnera und Pflanzenviren

Buchnera erhöht ebenfalls die Übertragung von Pflanzenviren um Es produziert Symbionin, ein Protein, das sich an die Virenhülle bindet und diese in der Blattlaus schützt. Dies macht es wahrscheinlicher, dass das Virion überlebt und eine andere Pflanze infizieren kann, wenn die Blattlaus das nächste Mal frisst. [2]

Geschichte edit

Buchnera wurde nach Paulus benannt Buchner [de] von Paul Baumann und seinem Doktoranden und die erste molekulare Charakterisierung eines symbiotischen Bakteriums wurde von Baumann unter Verwendung von Buchnera durchgeführt. Die ersten Untersuchungen zu Buchnera führten später zu Untersuchungen an Symbionten vieler Insektengruppen, die von zahlreichen Forschern durchgeführt wurden, darunter Paul und Linda Baumann, Nancy Moran, Serap Aksoy und Roy Gross, die gemeinsam Symbionten von Blattläusen untersuchten , Tsetsefliegen, Ameisen, Zikaden, Mehlwanzen, Weiße Fliegen, Psylliden und andere.

Referenzen [ bearbeiten

  1. ^ "Buchnera". Liste der prokaryotischen Namen mit Standing in Nomenclature . Abgerufen am 28. April 2018 .
  2. ^ a b S ; Hess, D; Majumder, P; Roy, D; Das, S (2004). "Die Wechselwirkungen von Allium sativum Leaf Agglutinin mit einer Chaperonin-Gruppe von einzigartigem Rezeptorprotein, das aus einem bakteriellen Endosymbionten der Senfblattlaus isoliert wurde". Das Journal of Biological Chemistry . 279 (22): 23782–9. doi: 10.1074 / jbc.M401405200. PMID 15028723.
  3. ^ van Ham, Roeland C. H. J .; Kamerbeek, Judith; Palacios, Carmen; Rausell, Carolina; Abascal, Federico; Bastolla, Ugo; Fernández, Jose M .; Jiménez, Luis; Postigo, Marina (2003-01-21). "Reduktive Genomentwicklung in Buchnera aphidicola". Verfahren der National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten von Amerika . 100 (2): 581–586. doi: 10.1073 / pnas.0235981100. ISSN 0027-8424. PMC 141039 . PMID 12522265.
  • Pérez-Brocal V, Gil R., Ramos S., Lamelas A., Postigo M., Michelena J., Silva F., Moya A., Latorre A. (2006). "Ein kleines mikrobielles Genom: das Ende einer langen symbiotischen Beziehung?" Wissenschaft . 314 (5797): 312–3. doi: 10.1126 / science.1130441. PMID 17038625.
  • Douglas, A E (1998). "Nährstoffwechselwirkungen in insektenmikrobiellen Symbiosen: Blattläuse und ihre symbiotischen Bakterien Buchnera". Jahresrückblick auf die Entomologie . 43 : 17–38. doi: 10.1146 / annurev.ento.43.1.17. ISSN 0066-4170. PMID 15012383.

Externe Links [ Bearbeiten ]


Stanton Coit – Enzyklopädie

Stanton George Coit (11. August 1857 – 15. Februar 1944) war ein in Amerika geborener Anführer der Ethikbewegung in England. Er wurde 1903 britischer Staatsbürger.

Biografie

Stanton Coit wurde am 11. August 1857 in Columbus, Ohio, geboren. Er studierte am Amherst College, wo er "in den Bann von Emerson fiel", [19659005] an der Columbia University und an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er bei Georg von Gizycki studierte und 1885 promovierte.

Coit war ein Adjutant Felix Adlers in der Gesellschaft für Ethische Kultur, die Adler 1876 gründete, und es war Adlers Vorschlag, für eine Promotion zu studieren.

1886 gründete er die Neighbourhood Guild, ein Siedlungshaus in New Yorks Lower East Side, das heute als University Settlement House bekannt ist, nachdem er drei Monate in der Toynbee Hall verbracht hatte, was ihm die Idee gab.

1888 ging er als Minister der South Place Religious Society nach London und wurde während seines Dienstes auf sein Bestehen hin in South Place Ethical Society (SPES) umbenannt. Er ließ sich im Vereinigten Königreich nieder und nahm später die britische Staatsbürgerschaft an. [2]

1896 gründete er die Union of Ethical Societies, später die Ethical Union, die Vorgängerorganisation der British Humanist Association.

1898 heiratete Coit Fanny Adela Wetzlar, Tochter eines deutschen Industriellen Fritz von Gans, [3] der ihn 1932 verstarb. Es war Adelas Geld, das die ehemalige Methodistenkapelle in der Queen's Road kaufte. Sie hatten drei Töchter, von denen die jüngste, Virginia Coit, ihrem Vater bei der Ethical Church assistierte.

Er war 1893-1905 Herausgeber des International Journal of Ethics und verfasste The Message of Man: A Book of Ethical Scriptures (1894) und Ethical Hymn Book (1905), Responsive Services (1911) und Social Worship (1913) und verfasste Übersetzungen von Georg von Gizyckis Arbeiten zur Ethik. In den Jahren 1906 und 1910 trat er erfolglos als Kandidat der Independent Labour Party in Wakefield für das Parlament ein.

Coit wurde in seinem Denken von Ralph Waldo Emerson und von Émile Durkheim beeinflusst, deren elementare Formen des religiösen Lebens [4] Coit spät in seinem Leben im Jahr 1923 las. Er übersetzte auch alle drei Bände von Nicolai Hartmanns Ethik im Jahr 1926. [5]

1908 wurde er zu einer einmonatigen Haftstrafe verurteilt [6] weil er einen männlichen Busschaffner in Kensington unanständig angegriffen hatte, der später verworfen wurde im Einspruch.

Als im Vereinigten Königreich lebender Amerikaner reiste Coit regelmäßig zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien und befand sich 1912 als Passagier in den Karpaten Zitierpflicht als es Überlebende von der Titanic aufnahm.

Coit trat 1935 als Führer der Ethischen Bewegung in den Ruhestand, um von Harold Blackham abgelöst zu werden, der die "kirchlichen" Elemente demontierte und den Weg für die spätere Gründung der British Humanist Association durch Blackham und Julian Huxley ebnete.

Coit lebte später in der Nähe von Eastbourne, Sussex. [2] Er starb am 15. Februar 1944 in seinem Haus in Birling Gap bei Eastbourne.

Die West London Ethical Society und die Ethical Church [ edit ]

Stanton Coit im Urlaub. Mit freundlicher Genehmigung der Bishopsgate Library.

1891 trat Coit aus der SPES aus und nahm seine Anhänger mit. Anschließend gründete er und wurde Präsident der West London Ethical Society. Coit gründete eine Zeitschrift, The Ethical World und kaufte mit dem Geld seiner Frau eine ehemalige Methodistenkapelle, um die Queen's Road (Bayswater) Ethical Church [2] zu gründen, in der er oft predigte. Der Grundbesitz wurde später mit Hilfe eines Vermächtnisses im Jahr 1921 erworben. Coits Ansicht war, dass "Ethische Kirchen" bestehende Kirchen ersetzen sollten, die auf der Grundlage religiöser Überzeugungen gegründet wurden, und dass die Church of England in eine solche Kirche umgewandelt werden könnte. [7] ] Die West London Ethical Society wurde 1914 offiziell in Ethical Church umbenannt. Bis 1918 war die Mitgliederzahl auf 300 gesunken.

Nach Adelas Tod warb Coit für einen Nachfolger in der Ethical Church, und Harry Snell, Harold Blackham und Coits Tochter Virginia, wurden 1933 zu Ministern ernannt.

1953 wurde das Gebäude der Ethical Church an die katholische Kirche verkauft und der Erlös für den Kauf der 13 Prince of Wales Terrace in West-London verwendet, aus der das Stanton Coit House wurde. Der Name der Ethical Church kehrte in die Ethical Society von West London zurück und trat der Ethical Union wieder bei.

Publikationen

  • Ethische Demokratie: Aufsätze in sozialer Dynamik von Professor D.G. Ritchie et al., Einschließlich Stanton Coit. Herausgegeben für die Society of Ethical Propagandists von Stanton Coit (1857)
  • Ethische Kultur als Religion für das Volk: zwei in South Place Chapel gehaltene Diskurse (1887)
  • Ethical Songs with Music zusammengestellt und herausgegeben von Stanton Coit und Gustav Spiller (1892)
  • Ethical Songs zusammengestellt und herausgegeben für die Union of Ethical Societies von Stanton Coit und Gustav Spiller (1898)
  • The Ethical World (Zeitschrift) herausgegeben von Stanton Coit und JAHobson (1899)
  • Ethical Hymn Book zusammengestellt und herausgegeben für die Union of Ethical Societies von Stanton Coit und Gustav Spiller (1905)
  • Einführung in Adressen und Aufsätze von Ralph Waldo Emerson (1907)
  • Nationaler Idealismus und eine Staatskirche (1907)
  • Nationaler Idealismus und das Buch des gemeinsamen Gebetes (1908)
  • Frau in Kirche und Staat ( 1910)
  • Die Ethische Bewegung: ihre Prinzipien und Ziele von Horac J. Bridges, Stanton Coit, G.E. O'Dell und Harry Snell. Herausgegeben von HJ Bridges & Stanton Coit (1911)
  • The Soul of America (1913)
  • Ethics von Nicolai Hartmann, übersetzt von Stanton Coit (1932)
  • Ethical Mysticism. Nachgedruckt aus "Aspects of Ethical Religion", Aufsätze zu Ehren von Felix Adler, etc. .

Referenzen [ edit ]

  1. ^ HJ Blackham ed. (1948) Stanton Coit, 1857-1944, Auswahl aus seinen Schriften. Phrase aus der vorbereitenden Abhandlung. Favil Press
  2. ^ a b c Biographie zum humanistischen Erbe
  3. ^ Angela von Gans, Monika Gröning: Die Familie Gans 1350-1963 Verlag Regionalkultur, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-89735-486-9
  4. ^ Émile Durkheim (1915) Die elementaren Formen des Ordenslebens übersetzt aus dem Französischen von Joseph Ward Swain. Erschienen bei Allen und Unwin, 1915.
  5. ^ Stanton Coit tr. (1932) Ethik, Band I Moralische Phänomene, Band II Moralische Werte, Band III Moralische Freiheit (autorisierte Fassung); Einführung von J.H. Muirhead, Originaltext von Hartmann, Nicolai, 1882-1950. Erschienen bei Allen & Unwin in London und bei Macmillan in New York.
  6. ^ Nicholas Walter (1999), "Unerwartetes Seitenlicht auf unseren Gründer", Humanity (die interne Zeitschrift des British Humanist Association, jetzt Humanist News) Ausgabe 8, Seite 6, Februar / März 1999.
  7. ^ British Humanist Association: Unsere Geschichte seit 1896 Archiviert am 06.11.2011 im Wayback Maschine

 Wikisource-logo.svg "src =" http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Wikisource-logo.svg/12px-Wikisource-logo.svg.png "Decodierung = "async" width = "12" height = "13" srcset = "// upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Wikisource-logo.svg/18px-Wikisource-logo.svg.png 1.5x, //upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Wikisource-logo.svg/24px-Wikisource-logo.svg.png 2x "data-file-width =" 410 "data-file -height = "430" /> Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt gemeinfrei ist: <cite id= Gilman, DC; Peck, HT; Colb y, F. M., Hrsg. (1905). " Artikelname erforderlich ". New International Encyclopedia (1. Aufl.). New York: Dodd, Mead.

Externe Links [ Bearbeiten ]


Kleinere Eishockey – Enzyklopädie

Minor Hockey ist ein Überbegriff für Amateur-Eishockey, der unterhalb des Juniorenalters gespielt wird. Die Spieler werden nach Alter klassifiziert, wobei jede Altersgruppe in einer eigenen Liga spielt. Die Regeln, insbesondere in Bezug auf Körperkontakt, variieren von Klasse zu Klasse. In Nordamerika werden die Regeln von den nationalen Gremien Hockey Canada und USA Hockey geregelt, während lokale Hockeyverbände Spieler und Ligen für ihre Region verwalten. Viele Provinzen und Staaten organisieren regionale und provinzielle Meisterschaftsturniere, und die höchsten Altersgruppen in Kanada und den USA nehmen auch an nationalen Meisterschaften teil.

Kleinhockey ist nicht mit Kleinhockey zu verwechseln.

In Kanada werden die Alterskategorien von jedem Hockey-Leitungsgremium der Provinz nach den Richtlinien von Hockey Canada festgelegt. [1] Jede Kategorie kann je nach Können mehrere Stufen haben.

Alterskategorien [ bearbeiten

Um sich in einer Kategorie zu qualifizieren, muss der Spieler zum 31. Dezember der aktuellen Saison unter der Altersgrenze sein.

Fertigkeitskategorien Bearbeiten

Es gibt zwei große Gruppen von Fertigkeitsstufen: wettbewerbsorientiert und nicht wettbewerbsorientiert. Vom Hausliga- / Erholungshockey wird der Aufstieg zum konkurrenzfähigen Reisehockey vollzogen. Ein konkurrenzfähiges Team wird Tryouts abhalten und die Spieler werden je nach Können und Passform für den Kader ausgewählt. Auf diesem Level erleben Spieler, die für den Wettbewerb ausgewählt wurden, ein höheres Level an Wettkämpfen und Coaching auf dem Eis. Spieler lernen Systeme; Coaches maximieren ihr Potenzial und trainieren sie, um als Einheit zusammenzuarbeiten.

Nicht wettbewerbsfähig Bearbeiten

  • HL-Teams ("House League" oder "Recreational") sind innerstädtische Teams und die Spieler können von jedem Können sein.
  • Ausgewählte Teams mit Dienstplan werden aus besseren House League-Spielern bestehen, die zusätzlich zum HL-Spiel zusätzliche Spiele und Übungen absolvieren, die auf Ad-hoc-Basis organisiert werden. Wird auch als Taxikader bezeichnet.
  • League Select-Teams bestehen aus besseren House League-Spielern, können aber zusätzlich zur House League-Saison auch eine volle Saison in einer Liga spielen. In einigen Regionen wird dies auch als Select bezeichnet.

Competitive [ edit

Hochqualifizierte Spieler spielen normalerweise in "repräsentativen" oder "reisenden" Teams, um zu spielen Repräsentantenteams aus anderen Bereichen. Diese Teams sind nach Fähigkeiten klassifiziert. Abhängig von der Größe und der Beliebtheit des Hockeys verfügen nicht alle Städte über Teams aller Spielstärken. Selbst kleine Gemeinden können Teams auf mehreren Ebenen aufstellen. (Zum Beispiel: Orillia, Ontario, hat mit 30.000 Einwohnern vier verschiedene Kompetenzbereiche für 7-Jährige.) Die Klassifikationen werden in der Regel von keiner externen Organisation zertifiziert, sodass darüber spekuliert wird, welche Niveaus wirklich besser oder stärker sind als andere. AAA-, AA- und A-Hockey gelten landesweit als wettbewerbsfähiges Niveau des organisierten Hockeys, wobei AAA der Elite-Wettbewerb ist.

  • 'House Level' Inter Association Hockey verlässt nie den eigenen Verband
  • 'C' Spiel gegen andere Verbände in einer Region.
  • 'B'
  • 'A'
  • 'AA'
  • 'AAA 'ist das höchste Kaliber des Nebenhockeys

Britisch-Kolumbien

In Britisch-Kolumbien hat BC Hockey ein anderes System als die Provinz kein "B" -Hockey (Rosterd) auswählen / Liga auswählen). Alle Teams sind entweder nicht wettbewerbsfähige "C" -Häuser oder wettbewerbsfähige Repräsentanten-Teams "A" (Pee Wee to Juvenile). Repräsentantenteams "A 'treten ausschließlich unter der Leitung von PCAHA (Pazifikküste), OMAHA (Okanagan), VIAHA (Insel) gegen Verein an und sind als A1 A2 gekennzeichnet. , A3 und A4 Es gibt keine Atom-Level-Provinzialmeisterschaft, da Atom als Entwicklungsteam angesehen wird. Die OMAHA und VIAHA haben "Atom Development" -Rep-Teams, während die PCAHA "A1, A2" folgen , A3, etc ", ähnlich wie bei älteren Spielern. Midget Rep hat eine von BC durchgeführte Midget AAA-Liga, die die höchste Stufe von Midget Rep darstellt, zusätzlich zu den von Verbänden durchgeführten Rep-Teams (A1, A2, A3 usw.).

Teams der Stufe "A" werden in den folgenden Stufen benannt: Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3 und Stufe 4. Für die Zwecke der Beitrittsbestimmungen wird jede Stufenbezeichnung als Kategorie betrachtet.

BC Hockey Registrierungen von männlichen Midget-, Bantam- und Pee Wee-Spielern aus den letzten drei (3) Jahren in den Associations-Rängen werden nach folgendem Zeitplan ermittelt:

Durchschnittliche Registrierung männlicher Midget-, Bantam- und Peewee-Spieler Bezeichnung
300 und höher Tier 1
Weniger als 300, größer oder gleich 175 Tier 2
Weniger als 175, größer oder gleich 80 Tier 3
Weniger als 80 Tier 4

Die obige Tabelle soll verwendet werden, um die Stufe der "Ersteintritts" -Teams in jeder Division zu bestimmen (d. H. Des obersten Midget-, Bantam- und Peewee-Teams des Verbandes).
1,03
a) Verbände können zusätzliche Mannschaften in jeder Division gemäß der folgenden Tabelle anmelden:

Vereinsbezeichnung Zweiteinsteiger Drittes Eingabeteam Viertes Eingabeteam
Tier 1 Tier 2 Tier 3 Tier 4
Tier 2 Tier 3 Tier 4 Tier 4
Tier 3 Tier 4 Tier 4 Tier 4
Tier 4 Tier 4 Tier 4 Tier 4

b)
Jeder Verband, der mehr als zweihundertfünfzig (250) Spieler in einer Altersklasse von Peewee, Bantam, Midget und Juvenile registriert, muss Mannschaften in dieser Klasse gemäß der folgenden Tabelle registrieren:

Erster Einstieg, zweites Einstiegsteam Müssen zwei Tier-1-Teams registrieren
Third Entry Team Stufe 2
Vierte Entry Team Tier 3
Fünftes Entry Team Tier 4

1.04
Alle Winterclubs sind Tier 1. Diese Bezeichnung
ist jährlich vom BC Hockey Executive zu überprüfen
Ausschuss nach Rücksprache mit dem Bezirksverband.

Quebec [ Bearbeiten

Quebecer Hausligen tragen die Bezeichnungen C, B, A. Die Wettbewerbsteams werden im städtischen Sprachgebrauch als "Doppelbuchstaben" und als BB, AA (Atom) bezeichnet durch Midget Levels) und AAA (städtisch als Triple-A und höher als die Doppelbuchstaben). AAA-Teams in Quebec treten nur in den Kategorien Pee-Wee bis Junior auf. Die Midget-Kategorie bietet das Espoir-Level (hauptsächlich 15-Jährige) und liegt zwischen AA und AAA. Die folgenden Levels werden derzeit in der Provinz Quebec gespielt, wie von Hockey Quebec genehmigt:

  • Pre-MAHG oder Mini-MAHG (4 Jahre)
  • Pre-Novice 1 (5 Jahre): MAHG 1
  • Pre-Novice 2 (6 Jahre): MAHG 2
  • Novice (Alter 7 – 8): C – B – A
  • Atom (Alter 9 – 10) ): C – B – A – BB – AA
  • Pee-Wee (Alter 11 – 12): C – B – A – BB – AA – AAA
  • Bantam (13-14 Jahre): B-A-BB-AA-AAA
  • Midget (15-17 Jahre): B-A-BB-AA-AAA
  • Junior (18 – 21 Jahre): B – A – BB – AA

Kontroverse um die Altersverteilung im kanadischen Nebenhockey [

In einer Studie von 2001 veröffentlicht von der University of Toronto Press, wurden die Auswirkungen von kleinen Hockeyspielern, die in der ersten Jahreshälfte (Januar – Juni) geboren wurden, direkt mit denen verglichen, die b in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres (Juli – Dezember). Ziel der Studie war es festzustellen, wie sich das Alter auf die Wahrscheinlichkeit eines jungen Spielers auswirkt, in Zukunft auf einem höheren Niveau zu spielen. Angesichts der relativ kurzen Altersklassen im kanadischen Nebenhockey (Spieler steigen alle zwei Jahre vor dem 15. Lebensjahr um eine Liga auf) wurde die Hypothese aufgestellt, dass Spieler, die in der zweiten Hälfte eines Kalenderjahres geboren wurden, im Nachteil sind (theoretisch a Kind könnte mit Gleichaltrigen spielen, die 2,5 Jahre älter sind als sie selbst (nach dem derzeitigen kanadischen System für Nebenhockey). Die Ergebnisse dieser Untersuchung stimmten mit der Hypothese überein; Nach umfangreichen Tests in mehreren Ligen und Altersklassen in Kanada gelangten Hurley, Lior und Tracze zu dem Schluss, dass das Alter einen signifikanten Faktor für die Fähigkeit eines Spielers darstellt, im Eishockey über das Niveau der eigenen Liga hinaus zu bestehen. [9]

Die Ergebnisse dieser Studie führten zu dem Vorschlag, die Slots der Spieler im Nebenhockey unter einem neuen "Viertel" -System neu zu verteilen. Das vorgeschlagene System würde ein Jahr in vier Viertel aufteilen, die jeweils aus drei Monaten bestehen, beispielsweise 1992 (3) für Spieler, die 1992 irgendwann im dritten Quartal geboren wurden (d. H. Irgendwann in den Monaten Juli, August oder September). Bei diesem vorgeschlagenen System würden die Spieler gegen Spieler eines ähnlichen Alters spielen und niemals Gegner spielen, die über 24 Monate älter sind als sie, wie es das derzeitige System zulässt. Das vorgeschlagene System würde auf einer 8-Jahres-Basis funktionieren und die Spieler jedes Jahr von Division zu Division bewegen. [9]

Finnland

In Finnland wird der finnische Eishockeyverband grob kategorisiert minderjährige Hockeyspieler bis unter Schulalter und unter Schulalter . Kinder über 16 Jahre gelten als Junioren obwohl die jüngsten Junioren noch im schulpflichtigen Alter sind. Unter- und Juniorhockeylevel sind: [10]

  • G- und F-Minderjährige (Alter 9 und jünger)
  • E-Minderjährige ( 10 bis 11 Jahre)
  • D-Minderjährige (12 bis 13 Jahre)
  • C-Junioren (14 bis 15 Jahre)
  • B-Junioren (Alter 16 bis 17)
  • A-Junioren (Alter 20 und jünger)

In Frankreich verwenden Hockeyteams die folgenden Stufen: [11] [19659008] Moustiques (9 Jahre und jünger)

  • Poussins (10–11 Jahre)
  • Benjamins (12–13 Jahre)
  • Minimes (14–15 Jahre)
  • Cadets (16–17 Jahre)
  • Espoirs (18–20 Jahre)
  • Deutschland [19659006] [ bearbeiten ]

    In Deutschland bezeichnet der Deutsche Eishockeybund folgende Ebenen:

    • Kleinstschüler (Bambini) (9 Jahre und jünger)
    • Kleinschüler (11 Jahre und jünger)
    • Knaben (13 Jahre und jünger) )
    • Schüler (15 Jahre und jünger)
    • Jugend (17 Jahre und jünger)
    • Junioren (19 Jahre und jünger) [19659117] Mit Ausnahme der Bundesligen, die direkt vom Deutschen Eishockeybund verwaltet werden, werden alle Ebenen vom jeweiligen Landesverband verwaltet. [12] In den Jahren 2010/2011 wurden die Altersstufen angehoben.

      Der Schwedische Eishockeyverband bezeichnet die folgenden Ebenen: [13]

      • U9 (Alter 9 und jünger)
      • U10 (Alter 10 und jünger)
      • U11 (Alter 11 und jünger)
      • U12 (Alter 12 und jünger)
      • U13 (Alter 13 und jünger)
      • U14 (Alter 14 und jünger)
      • U15 (Alter 15 und jünger)
      • U16 (Alter 16 und jünger)
      • J18 (Junioren 18 und jünger)
      • J20 (Junioren 20 und jünger)

      Einige Level (insbesondere J18 und J20) werden direkt vom schwedischen Eis verwaltet Hockey Federation, während die unteren Divisionen der Junioren und darunter vom jeweiligen Subverband in jedem Landskap verwaltet werden.

      Schweiz [ bearbeiten ]

      Der Schweizerische Eishockeyverband bezeichnet folgende Ebenen: [14] mit Begriffen aus den Landessprachen der Schweiz.

      • Bambini (Alter 6–9), italienisch für "Kinder". 2 Kategorien: Bambi und Bini
      • Piccolo (bis 11 Jahre), Italienisch für "kleine"
      • Moskitos (10–12 Jahre), Deutsch für "Mücke" . 3 Kategorien: Moskitos B, A und Top
      • Mini (Alter 12–14), lateinisch für "klein". 3 Kategorien: Minis B, A und Top
      • Novizen Novizen oder Novizi (Alter 15–17), was "Novizen" bedeutet. 3 Kategorien: Novizen A, Top und Elite
      • Junioren Junioren oder Junioren (Alter 17–20), was "Junioren" bedeutet. 4 Kategorien: Junioren A, Top, Elite B und Elite A

      Vereinigte Staaten [ Bearbeiten

      In den Vereinigten Staaten bezeichnet USA Hockey die folgenden Stufen: [15]

      Stufe Alter Details
      Milbe 8 und jünger Rot, Weiß und Blau, gespielt als Cross-Ice-Spiele
      Spritzen 9–10 Level AAA, AA, A, B, C
      Peewee 11-12 Level AAA, AA, A, B, C
      Bantam 13–14 Level AAA, AA, A, B, C
      Midget Minor 15 und jünger 15 Stufe AAA
      Midget Minor 16 und jünger im Alter von 15 bis 16 Jahren Stufen AAA, AA, Junior Varsity High School-A
      Midget Major 18 und jünger 15–18 Levels AAA, AA, High School-AA und AAA
      Junior 16 bis 20 Das Annahmealter variiert je nach Liga

      Mädchenhockey wird nach ihren eigenen Altersklassen betrieben, nämlich 10U, 12U, 14U, 16U und 19U.

      Viele Organisationen und Ligen mit einer größeren Anzahl registrierter Spieler neigen dazu, innerhalb des für jede Altersgruppe zulässigen Zweijahresfensters abzugrenzen. In diesen Situationen werden Mannschaften, die sich ganz oder überwiegend aus Spielern im zweiten Jahr der Spielberechtigung zusammensetzen, als Hauptteams bezeichnet, während Mannschaften mit Spielern im ersten Jahr der Spielberechtigung als "Nebenteams" bezeichnet werden. (Zehnjährige wären beispielsweise "Squirt Majors", während Neunjährige "Squirt Minors" wären.) Dies gilt insbesondere für "AAA".

      Einige Ligen unterteilen Spieler, die sechs Jahre alt und jünger sind, in ihre eigene Gruppe, wobei häufig Namen wie "Mini-Milben", "Mücken" oder "Mikrometer" verwendet werden.

      USA Hockey bezeichnet vier Schwierigkeitsstufen:

      • Tier 1: Das höchste Wettbewerbsniveau, auch "AAA" genannt, nach dem kanadischen System.
      • Tier 2: Auch "AA" oder "A" genannt.
      • Tier 3: Kann auch " A ", die niedrigste Stufe des Wettkampfhockeys.
      • Freizeit / Entwicklung: Beinhaltet Hausliga und Auswahl. Kann auch als "B", "C" usw. bezeichnet werden.

      AAU

      Die Amateur Athletic Union ist zur Lizenzierung des Eishockeysports zurückgekehrt.

      In der Saison 2011/2012 begann die AAU mit der Lizenzierung von Junior- und Jugendligen. Die Western States Hockey League (WSHL) verlegte ihre Aktivitäten von USA Hockey in die AAU, und Hockey Michigan wurde gegründet, um Mite (8 und weniger) die Möglichkeit zu bieten, konventionell auf Eis zu spielen, trotz der von den USA Hockey übernommenen Cross-Ice-Mandate Bezirksmitglied. Während der Saison 2012–2013 expandierten die AAU-Operationen für Junioren und Jugendliche rasant und erstrecken sich derzeit von Küste zu Küste.

      Obwohl einige AAU-Clubs immer noch Klassifizierungsbegriffe wie "Milben" oder "Zwerge" verwenden, geben die offiziellen AAU-Jugendbezeichnungen die Altersgruppe mit dem Format "xU" an, wobei "x" die maximale Alterszahl und das "U" ist "zeigt" und unter "an.

      Offizielle Bearbeiten

      Ein Jugendhockeybeamter signalisiert einen Sahnehäubchen.

      Offizielle für Jugendhockey sind oftmals selbst Jugendspieler, die Spiele auf niedrigeren Ebenen als den von ihnen genannten aufrufen an sich selbst teilnehmen. Gerade als die Spieler anfangen, Jugendhockey zu spielen, beginnen die Offiziellen ihre offizielle Karriere als Offizieller für Jugendhockey und schaffen es durch die Ränge, wenn ihre offiziellen Fähigkeiten zunehmen. USA Hockey definiert bestimmte Ebenen ihrer Beamten [16] ebenso wie Hockey Canada und die International Ice Hockey Federation.

      Derzeit kündigen viele Jugendbeamte nach ein paar Spielen, hauptsächlich aufgrund von Beschimpfungen durch Eltern, Trainer und Spieler. Das andere Problem, mit dem junge Schiedsrichter konfrontiert sind, ist die Zurückhaltung älterer Offizieller, ihnen fortgeschrittenere Spiele zu bieten. In den USA und Kanada tauchen von Zeit zu Zeit Nachrichten auf, in denen neben verbaler Misshandlung auch körperliche Misshandlungen an Jugendbeamten beschrieben werden. Diese Probleme wurden in Hockey Canadas "Relax, es ist nur ein Spiel" -Kampagne angegangen, die im Jahr 2002 begann. [17]

      Ein Jugendbeamter kann normalerweise nach etwa 2 Jahren die Leiter zu Junioren aufsteigen von amtieren und nach ein paar jahren zum senior hockey aufsteigen. [ zitieren nötig Dies ist natürlich genauso wie bei spielern für jeden einzelnen unterschiedlich, wie ihre fähigkeitskurven sind anders geformt.

      Viele gegenwärtige und ehemalige Beamte sind der Meinung, dass ihre offizielle Laufbahn ihnen auch im Berufsleben geholfen hat, weil sie mit kritischen Entscheidungen und verärgerten Personen besser umgehen können. Zitat erforderlich

      Siehe auch [ bearbeiten ]

      Verweise [ bearbeiten

      Externe Links bearbeiten

    Estadio Corregidora – Wikipedia

    Das Estadio Corregidora de Querétaro ist ein Stadion in Querétaro City, Mexiko. Die nach der Heldin des mexikanischen Unabhängigkeitskrieges Josefa Ortiz de Domínguez ("La Corregidora") benannte Stadt hat eine Kapazität von 33.162 Einwohnern und liegt am Rande der Stadt Querétaro, 211 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt. Dieser Veranstaltungsort wird hauptsächlich für Fußballspiele genutzt. Es ist die Heimat des Teams Querétaro FC und Austragungsort der FIFA-Weltmeisterschaft 1986.

    1985 in Zusammenarbeit zwischen mexikanischen und europäischen Partnern erbaut, gilt es als eines der bedeutendsten Stadien Mexikos. [ Zitat erforderlich Sein Design ermöglicht den sicheren Ausgang von allen Zuschauern, auch wenn in weniger als sieben Minuten voll.

    Es ist nach dem Estadio Azteca, dem Estadio Olímpico Universitario, dem Estadio Azul (alle in Mexiko-Stadt), dem Estadio Cuauhtémoc in Puebla, dem Estadio BBVA Bancomer im Großraum Monterrey und dem Estadio Jalisco in Guadalajara eines der größten Fußballstadien in Mexiko , Jalisco

    Es wird auch für Konzerte verwendet, bei denen unter anderem international bekannte Popstars wie Rod Stewart, Miguel Bosé und Shakira auftreten.

    Internationaler Wettbewerb Bearbeiten

    1986 FIFA-Weltmeisterschaft Bearbeiten

    Siehe auch Bearbeiten ]

    Referenzen Bearbeiten

    Externe Links Bearbeiten

    Koordinaten: 20 ° 34′39.51 ″ N 100 ° 21'59.54 "W / 20.5776417 ° N 100.3665389 ° W / 20.5776417; -100.3665389

    Darlington Hoopes – Enzyklopädie

    Darlington Hoopes (11. September 1896 – 25. September 1989) war ein amerikanischer Politiker und Anwalt aus Pennsylvania. Hoopes diente von 1930-1936 im Repräsentantenhaus von Pennsylvania. Er war später der Kandidat der Socialist Party of America für den Präsidenten der Vereinigten Staaten bei den Präsidentschaftswahlen 1952 und 1956. Seine Präsidentschaftskampagnen waren die letzten der Partei.

    Biografie

    Frühere Jahre

    Darlington Hoopes wurde am 11. September 1896 in Harford County als Sohn geboren von Bauern. Er war ein Nachkomme von Joshua Hoopes, einem Quäker aus Yorkshire, England, der sich 1683 in Pennsylvania niedergelassen hatte, um an William Penn's "Holy Experiment" teilzunehmen. Der junge Darlington besuchte die öffentlichen Schulen in Maryland bis zur achten Klasse und schloss dann seine Ausbildung an einem Quäker-Internat in Pennsylvania, der George School, ab, das er 1913 abschloss. Während er die George School besuchte, wurde Darlington ein christlicher Sozialist.

    Nach der High School kehrte Hoopes nach Maryland zurück, um auf der Farm seiner Eltern zu arbeiten. 1914 begann er sein Studium an der University of Wisconsin mit Schwerpunkt Landwirtschaft. Er besuchte auch das Madison-Büro der Socialist Party im Oktober 1914 und trat der Partei bei. Hoopes absolvierte nur ein Jahr an der Universität, bevor er zurückgerufen wurde, um auf der neuen Farm seiner Eltern in Pennsylvania zu arbeiten. Er änderte seine Karriereziele und beschloss, das Recht selbst zu studieren. Er belegte Fernkurse in öffentlicher Rede und Recht am People's College der sozialistischen Schule in Fort Scott, Kansas, und studierte am Abend fünf Jahre lang an einem Anwaltskanzlei in Norristown, Pennsylvania. 1921 legte er die letzte Anwaltsprüfung in Pennsylvania ab. Hoopes war von 1921 bis 1927 als Anwalt in Norristown tätig.

    Ab 1923 war Hoopes Exekutivsekretär und Schatzmeister der Socialist Party of Pennsylvania. [1] Er war auch Mitglied des Pennsylvania State Grange.

    Hoopes übersiedelte im Dezember 1927 nach Reading, Pennsylvania, nach dem Sieg der dortigen Sozialistischen Partei bei den Wahlen im November 1927. Bei dieser Wahl gewann J. Henry Stump die erste seiner drei Amtszeiten als Bürgermeister von Reading und sah die Mehrheit des Stadtrats von Reading von Mitgliedern der Sozialistischen Partei gewonnen. Hoopes wurde 1928 von der Stump Administration als stellvertretender Stadtanwalt eingestellt.

    Politische Karriere

    Der erste Wahlkampf von Hoopes war für den Richter im Berks County (Grafschaft der Stadt Reading) im Jahr 1929, aber er wurde besiegt. Er gewann seine nächste Wahl als sozialistischer Kandidat für das Repräsentantenhaus von Pennsylvania (er wurde 1932 und 1934 wiedergewählt). Für seine Arbeit zur Bekämpfung der Kinderarbeit in Pennsylvania wurde Hoopes von Journalisten in Pennsylvania zum "fähigsten Gesetzgeber" gewählt. Ebenfalls mit Hoopes in die Legislative gewählt (1930, 1932 und 1934) war Lilith Martin Wilson, die erste sozialistische Frau, die in ein solches Gremium in den Vereinigten Staaten gewählt wurde (1922 war sie die erste Kandidatin für den Gouverneur von Pennsylvania). .

    Die Spaltung von 1936

    Im Sommer 1936 trennte die Socialist Party of Pennsylvania ihre Verbindung zur Socialist Party of America wegen ideologischer und taktischer Differenzen. [2] Hoopes blieb bei der staatlichen Organisation außerhalb einer nationalen Organisation. Am 7. Februar 1937 berief die Socialist Party of Pennsylvania in Philadelphia eine "Eastern States Conference of Social Democratic Organizations" ein, die auf die Gründung einer neuen Organisation, der Social Democratic Federation, zusteuerte. [2] Hoopes wurde in das 7-köpfige Komitee berufen, das ausstellte eine Aufforderung zur Abhaltung eines Nationalen Konvents in Pittsburgh vom 29. bis 31. Mai 1937. [2]

    Hoopes verließ später die Sozialdemokratische Föderation und kehrte zur Sozialistischen Partei zurück.

    Nationale Kampagnen

    Hoopes war auch der sozialistische Vizepräsidentschaftskandidat im Jahr 1944 als Vizekandidat von Norman Thomas und Parteivorsitzender. Von 1930 bis 1936 war er im Repräsentantenhaus von Pennsylvania tätig, und zu einem Zeitpunkt wurde er von Journalisten zum "fähigsten Gesetzgeber" gewählt. [3]

    Bei den Wahlen von 1952 und 1956 war sein Stellvertreter Samuel H. Friedman. 1952 erhielten sie 20.065 Stimmen, 1956 nur 2.044. Die Wahlen von 1956 waren die letzten Präsidentschaftswahlen, an denen die Sozialistische Partei teilnahm, bis sie 1972/73 in drei Gruppen aufgeteilt wurde. 1973 trat Hoopes der wiedergebildeten Socialist Party USA bei, die wieder Präsidentschaftskandidaten aufstellte und eine kleine dritte Partei bleibt.

    Tod und Vermächtnis

    Hoopes starb am 25. September 1989.

    Hoopes Papiere befinden sich in der Abteilung für Spezialsammlungen der Paterno-Bibliothek der Penn State University am State College in Pennsylvania.

    1. ^ Solon DeLeon (Hrsg.) Mit Irma C. Hayssen und Grace Poole, The American Labour Who's Who. New York: Hanford Press, 1925; pg. 109.
    2. ^ a b c "SDF Calls Convention in Pittsburgh, 20. Mai" The New Leader [New York]vol. 20, nein. 7 (13. Februar 1937), S. 1-2.
    3. ^ Glenn Fowler, "Darlington Hoopes, Socialist, 93; Twice Party Choice for President", The New York Times , 27. September 1989 (abgerufen am 9. November 2007).

    Weiterführende Literatur [ edit ]

    • J. Paul Henderson, Darlington Hoopes: Die politische Biographie eines amerikanischen Sozialisten. Glasgow, Schottland: Humming Earth, 2005.

    Externe Links Bearbeiten


    Maximiliansweg – Enzyklopädie

    Der Maximiliansweg ist ein Fernwanderweg durch die bayerischen Alpen (mit einigen kurzen Abschnitten durch die österreichischen Alpen), der Lindau (im Bodensee) mit Berchtesgaden verbindet. Der Weg ist ca. 350 km lang und weitgehend deckungsgleich mit dem Fernwanderweg E4. Es werden zwei Schiffsüberfahrten vorgeschlagen, von Lindau nach Bregenz (über den Bodensee) und von Bad Wiessee nach Tegernsee (über den Tegernsee).

    Der Weg beginnt in Lindau und führt durch Bregenz, Füssen, an so bemerkenswerten Orten wie Schloss Neuschwanstein vorbei. Es geht weiter durch die Ammergauer Alpen, Mangfallgebirge, Chiemgauer Alpen und endet in Berchtesgaden südlich von Salzburg.

    Externe Links [

    • "Maximiliansweg". Deutscher Wanderverband . Abgerufen 11.03.2007 .

      Kurzinformation mit Karte.

    • "Wandern". Tourismusverband München Oberbayern. Archiviert nach dem Original vom 11.12.2005 . Abgerufen 2007-03-11 .

    John McKay (Mathematiker) – Enzyklopädie

    Mathematiker

    John KS McKay (* 18. November 1939 in Kent) ist ein dualer britischer / kanadischer Staatsbürger und Mathematiker an der Concordia University , bekannt für seine Entdeckung des monströsen Mondscheins, seine gemeinsame Konstruktion einiger sporadischer einfacher Gruppen, für die Mckay-Vermutung in der Darstellungstheorie und für die McKay-Korrespondenz, die bestimmte endliche Gruppen mit Lie-Gruppen in Verbindung bringt.

    McKay erwarb 1961 und 1962 seinen Bachelor und sein Diplom an der University of Manchester und promovierte 1971 an der University of Edinburgh. [2]
    Seit 1974 arbeitet er an der Concordia University, seit 1979 als Professor für Informatik.

    Er wurde 2000 zum Fellow der Royal Society of Canada gewählt und gewann 2003 den CRM-Fields-PIMS-Preis.

    Im April 2007 wurde von der Université de Montréal und der Concordia University eine gemeinsame Konferenz organisiert, auf der vier Jahrzehnte der Arbeit von John McKay gewürdigt wurden.

    Veröffentlichungen [ ]

    • McKay, J. (1965). Msgstr "Algorithmus 262: Anzahl der eingeschränkten Partitionen von N". Comm. ACM . 8 (8): 493. doi: 10.1145 / 365474.366060.
    • McKay, J. (1965). "Algorithmus 263: Partitionsgenerator". Comm. ACM . 8 (8): 493. doi: 10.1145 / 365474.366063.
    • McKay, J. (1965). Msgstr "Algorithmus 264: Zuordnung von Partitionen zu ganzen Zahlen". Comm. ACM . 8 (8): 493. doi: 10.1145 / 365474.365501.
    • McKay, J. (1967). "Zur Darstellung symmetrischer Polynome". Comm. ACM . 10 (7): 428–429. doi: 10.1145 / 363427.363452.
    • McKay, J. (1967). Msgstr "Symmetrische Gruppenzeichen". Comm. ACM . 10 (7): 451–452. doi: 10.1145 / 363427.363475.
    • McKay, J .; Bratley, P. (1967). "Algorithmus 305: Symmetrische Polynome". Comm. ACM . 10 (7): 450. doi: 10.1145 / 363427.363465.
    • McKay, J .; Bratley, P. (1967). "Algorithmus 313: Mehrdimensionaler Partitionsgenerator". Comm. ACM . 10 (10): 666. doi: 10.1145 / 363717.363783.
    • McKay, J .; Atkin, A. O. L .; Bratley, P .; Macdonald, I. G. (1967). Msgstr "Einige Berechnungen für m – dimensionale Partitionen". Proc. Camb. Phil. Soc. 63 (4): 1097–1100. Bibcode: 1967PCPS … 63.1097A. doi: 10.1017 / S0305004100042171.
    • McKay, J .; Bratley, P. (1968). "Freundlichere Zahlen". Math. Comp . 22 (103): 677–678. doi: 10.1090 / s0025-5718-1968-0225706-9. JSTOR 2004549.
    • McKay, J. (1968). "Bemerkung zu Algorithmus 307: Symmetrische Gruppenzeichen". Comm. ACM . 11 (1): 14. doi: 10.1145 / 362851.362867.
    • McKay, J. (1968). "Bemerkung zu Algorithmus 305: Symmetrische Polynome". Comm. ACM . 11 (4): 272. doi: 10.1145 / 362991.363049.
    • McKay, J. (1968). "Zur Bewertung multiplikativer kombinatorischer Ausdrücke". Comm. ACM . 11 (6): 492. doi: 10.1145 / 363347.363357.
    • McKay, J. (1968), "Ein Verfahren zur Berechnung der Zeichentabelle einer endlichen Gruppe", in Churchhouse, R. F .; Herz (Hrsg.), Computer in der mathematischen Forschung North-Holland Publishing
    • McKay, J .; Higman, G. (1969). "Die Konstruktion von Jankos einfacher Ordnungsgruppe 50232960". Bulletin der London Mathematical Society . 1 (2): 89–94. doi: 10,1112 / blms / 1,2,219-t.
    • McKay, J .; Bratley, P .; Lunnon, W. F. (1970). "Freundliche Zahlen und ihre Verteilung". Math. Comp . 24 (110): 431–432. doi: 10.1090 / s0025-5718-1970-0271005-8. JSTOR 2004490.
    • McKay, J. (1970). "Algorithmus 371: Partitionen in natürlicher Reihenfolge". Comm. ACM . 13 (1): 52. doi: 10.1145 / 361953.361980.
    • McKay, J. (1970). "Algorithmus 391: Einheitliche symmetrische Polynome". Comm. ACM . 13 : 512. doi: 10.1145 / 362705.362719.
    • McKay, J. (1970), "Die Konstruktion der Zeichentabelle einer endlichen Gruppe aus Generatoren und Relationen", in Leech (Hrsg.) , Rechenprobleme in der abstrakten Algebra Pergamon Press, S. 89–100
    • McKay, J. (1970), "Multidimensionale Partitionen", in Welsh (Hrsg.), Combinatorial Theorie und ihre Anwendungen Academic Press
    • McKay, J. (1971), "Subgroups and permutation characters", in Birkhoff; Hall (Hrsg.), Proc. Symp. Reine Mathematik. AMS-SIAM S. 171–181
    • McKay, J .; Wales, D. (1971). "Der Multiplikator der einfachen Higman-Sims-Gruppe". Bulletin der London Mathematical Society . 3 (3): 283–285. doi: 10,1112 / blms / 3,3,283.
    • McKay, J .; Wales, D. (1971). "Der Multiplikator der einfachen Gruppen der Ordnung 604800 und 50232960". Journal of Algebra . 17 (2): 262–272. doi: 10.1016 / 0021-8693 (71) 90033-0.
    • McKay, J. (1971). "Gruppen und Untergruppen, Präsentationen und Darstellungen". Proc. 2. ACM-Symposium zur symbolischen und algebraischen Manipulation . p. 104. doi: 10.1145 / 800204.806274.
    • McKay, J. (1972). "Irreduzible Darstellungen ungeraden Grades". Journal of Algebra . 20 (2): 416–418. doi: 10.1016 / 0021-8693 (72) 90066-X. Lam, C. W. H .; McKay, J. (1973). "Arithmetik über ein endliches Feld, Algorithmus 469". Comm. ACM . 16 (11): 699. doi: 10.1145 / 355611.362544.
    • McKay, J .; Regener, E. (1974). Msgstr "Algorithmus 482: Transitivitätsmengen". Comm. ACM . 17 (8): 470. doi: 10.1145 / 361082.361098.
    • McKay, J. (1974), "Computing with finite simple groups", Proceedings 2nd International conference in group theory 372 Springer-Verlag, S. 448–452
    • Jonsson, W .; McKay, J. (1976). "Mehr über die Mathieu-Gruppe". Canadian Journal of Mathematics . 28 : 929–937. doi: 10.4153 / cjm-1976-090-x. MR 0427103. McKay, J. (1976). "Die größten Grade an irreduziblen Zeichen der symmetrischen Gruppe". Mathematik der Berechnung . 30 (135): 624–631. doi: 10.2307 / 2005331. JSTOR 2005331.
    • Fischer, J .; McKay, J. (1978). "Die nicht-abelschen einfachen Gruppen G, | G | <10 6 – maximale Untergruppen". Mathematik der Berechnung . 32 (144): 1293–1302. doi: 10.2307 / 2006354. JSTOR 2006354. MR 0498831.
    • Erbach, D. W .; Fischer, J .; McKay, J. (1979). "Polynome mit PSL (2,7) als Galoisgruppe". Zeitschrift für Zahlentheorie . 11 (1): 69–75. doi: 10.1016 / 0022-314X (79) 90020-9. MR 0527761. McKay, J. (1979). "Einige Bemerkungen zur Berechnung von Galois – Gruppen". SIAM Journal on Computing . 8 : 344–347. doi: 10.1137 / 0208026. MR 0539252. Cannon, J .; McKay, J .; Young, K. C. (1979). "Die nicht-abelschen einfachen Gruppen G, | G | <10 5 – minimale Präsentationen". Mitteilungen in der Algebra . 7 (13): 1397–1406. doi: 10.1080 / 00927877908822409.
    • McKay, J. (1979). "Die nicht-abelschen einfachen Gruppen G, | G | <10 6 – Zeichentabellen". Comm. in der Algebra . 7 (13): 1407–1445. doi: 10.1080 / 00927877908822410.
    • McKay, J .; Young, K. C. (1979). "Die nicht-abelschen einfachen Gruppen G, | G | <10 6 – minimal erzeugende Paare". Mathematik der Berechnung . 33 (146): 812–814. doi: 10.2307 / 2006317. JSTOR 2006317.
    • McKay, J. (1980). "Diagramme Singularitäten und endliche Gruppen". Proc. von 1979 Gruppentheoriekonferenz in Santa Cruz . AMS-Symposien in reiner Mathematik. 37 . S. 183–186. ISBN 0-8218-1440-0 .
    • McKay, J. (1981). "Cartan-Matrizen, endliche Gruppen von Quaternionen und Kleinsche Singularitäten". Proc. AMS . 81 : 153–154. doi: 10.1090 / S0002-9939-1981-0589160-8.
    • McKay, J .; Patera, J .; Sharp, R.T. (1981). "Zweiter und vierter Index der Plethysmen". J. Mathematik. Phys . 22 (12): 2770–2774. Bibcode: 1981JMP …. 22.2770M. doi: 10.1063 / 1.525183. MR 0638081. Ford, D. J .; McKay, J. (1982), "Representations and Coxeter Graphs", The Geometric Vein Springer-Verlag
    • Lam, C. W. H .; Thiel, L .; Swiercz, S .; McKay, J. (1983). "Das Nichtvorhandensein von Ovalen in einer projektive Ebene der Ordnung 10". Diskrete Mathematik . 45 (2-3): 319–321. doi: 10.1016 / 0012-365X (83) 90049-3. MR 0704249. Butler, G .; McKay, J. (1983). "Die transitiven Gruppen von Grad bis zu elf". Comm. in der Algebra . 11 (7): 863–911. doi: 10.1080 / 00927878308822884.
    • Kolesova, G .; McKay, J. (1984), "Praktische Strategien zur Berechnung von Galois-Gruppen", in Atkinson, MD (Hrsg.), Computing in Groups Academic Press, S. 297–299, MR 0760664
    • Dummit, D .; Kisilevsky, H .; McKay, J. (1985). "Multiplikative Produkte von η -Funktionen". Endliche Gruppen – erwachsen werden (Montreal, Que., 1982) . Zeitgenössische Mathematik. 45 . Providence, RI: Amerikanische Mathematische Gesellschaft. S. 89–98. doi: 10.1090 / conm / 045/822235. MR 0822235.
    • McKay, J., ed. (1985). "Endliche Gruppen – erwachsen werden (Montreal, Que., 1982)". Zeitgenössische Mathematik. 45 . Providence, RI: Amerikanische Mathematische Gesellschaft. doi: 10,1090 / conm / 045. McKay, J .; Regener, E. (1985). Msgstr "Aktionen von Permutationsgruppen auf R – Mengen". Comm. in der Algebra . 13 (3): 619–630. doi: 10.1080 / 00927878508823180. MR 0773753.
    • Soicher, L. H .; McKay, J. (1985). "Berechnen von Galois-Gruppen über die Rationen". J. Zahlentheorie . 20 (3): 273–281. doi: 10.1016 / 0022-314X (85) 90022-8. Ford, D .; McKay, J. (1986). Von Polynomen zu Galois-Gruppen . Internationale EUROCAL-Konferenz in Computeralgebra. Vorlesungsskript in Informatik . 204 . Springer-Verlag. S. 535–536. doi: 10.1007 / 3-540-15984-3_324.
    • McKay, J .; Stauduhar, R. (1987). "Coda zu einem Satz von Schur". Crelle's Journal . 377 : 219–220.
    • McKay, J. (1987). "Zum Rechnen mit Diskriminanten". Amer. Mathematik. Monatlich . 94 (6): 523–527. doi: 10.2307 / 2322843. JSTOR 2322843.
    • McKay, J. (1988), "Advances in computational Galois Theory", in Tangora (Hrsg.), Computers in Algebra 111 Marcel Dekker, S. 99–101
    • Conder, M .; McKay, J. (1988). Msgstr "Eine notwendige Bedingung für die Transitivität einer endlichen Permutationsgruppe". Bulletin der London Mathematical Society . 20 (3): 235–238. doi: 10,1112 / blms / 20,3,235.
    • Ford, D .; McKay, J. (1989), "Berechnung von Galois-Gruppen aus Polynomen über die Rationen", in Chudnovsky; Jenks (Hrsg.), Computer Algebra 113 Marcel Dekker, S. 145–150
    • McKay, J .; Strauss, H. (1990). "Die q-Serie von monströsem Mondschein & die Zersetzung der Hauptcharaktere". Comm. in der Algebra . 18 (1): 253–278. doi: 10.1080 / 00927879008823911.
    • Ford, D .; McKay, J. (1989). "Auswirkungen von Ramanujan auf eta-Produkte". Proc. Indian Acad. Sci . 99 : 221–229. doi: 10.1007 / bf02864394.
    • Darmon, H .; McKay, J. (1991). "Ein fortgesetzter Bruch und feste punktfreie Permutationen". Amer. Mathematik. Monatlich . 98 (1): 25–26. doi: 10.2307 / 2324031. JSTOR 2324031.
    • McKay, J. (1991). Msgstr "Ein verallgemeinerter Hecke – Operator und Funktionen wie j (z)". AMS Abstracts . 12 : 283.
    • Alexander, D .; Cummins, C .; McKay, J .; Simons, C. (1992), "Completely Replicable Functions", in Liebeck; Saxl (Hrsg.), Groups, Combinatorics and Geometry LMS Lecture Note Series, 165 Cam. Univ. Press, S. 87–98, doi: 10.1017 / CBO9780511629259.010, MR 1200252
    • Casperson, D .; McKay, J. (1992). "Ein idealer Zerlegungsalgorithmus". AMS Abstracts . 13 : 405.
    • Conway, J .; McKay, J. (April 1992). "Die Mathieu-Gruppen als Galois-Gruppen". AMS Abstracts .
    • Casperson, D .; McKay, J. (1994). Msgstr "Symmetrische Funktionen, M – Mengen und Galois – Gruppen". Math. Comp . 63 (208): 749–757. doi: 10.1090 / S0025-5718-1994-1234424-5. JSTOR 2153295.
    • Ford, D .; McKay, J .; Norton, S. (1994). Msgstr "Mehr zu replizierbaren Funktionen". Comm. in der Algebra . 22 : 5175–5193. doi: 10.1080 / 00927879408825127.
    • McKay, J. (1995). "Eine Anmerkung zu den elliptischen Kurven von Harada-Lang". In Arasu, K. T. (Hrsg.). Gruppen, Differenzmengen und das Monster . de Gruyter. p. 409. ISBN 3-11-014791-2 .
    • Casperson, D .; Ford, D .; McKay, J. (1996). "Ideale Zerlegungen und Unterfelder". J. Symb. Comput . 21 (2): 133–137. doi: 10.1006 / jsco.1996.0005.
    • Conder, M .; McKay, J. (1996). "Die Kennzeichnung des Golay-Codes". New Zealand J. Math . 25 : 133–139. CiteSeerX 10.1.1.42.8094 .
    • Conway, J .; Hulpke, A .; McKay, J. (1996). Msgstr "Auf transitiven Permutationsgruppen". J. für Mathematik und Berechnung . 1 .
    • Cohn, H .; McKay, J. (1996). "Spontane Erzeugung modularer Invarianten". Math. Comp . 65 (215): 1295–1309. doi: 10.1090 / S0025-5718-96-00726-0. JSTOR 2153808.
    • Mattman, T .; McKay, J. (1997). "Berechnung von Galoisgruppen über Funktionsfelder". Math. Comp . 66 (218): 823–831. doi: 10.1090 / S0025-5718-97-00831-4. JSTOR 2153898.
    • McKay, J .; Stauduhar, R. P. (1997). "Beziehungen zwischen den Wurzeln eines irreduziblen Polynoms finden". Verfahren der ISSAC'97 . Maui. S. 75–77. doi: 10.1145 / 258726.258752.
    • Noro, M .; McKay, J. (1997). "Berechnung replizierbarer Funktionen auf RISA / Asir". Verfahren von PASCO'97 . Maui. S. 130–138. doi: 10.1145 / 266670.266713.
    • McKay, J. (1997). Das Wesentliche des Mondscheins . ICU Suzuki Conf.
    • McKay, J .; Sebbar, A. (1998). "Fuchsianische Gruppen, Schwarzianer und Gitter". Comptes rendus de l'Académie des Sciences de Paris . 327 (4): 343–348. Bibcode: 1998CRASM.327..343M. doi: 10.1016 / S0764-4442 (99) 80045-7.
    • McKay, J. (1999). "Das semi-affine Coxeter-Dynkin-Diagramm und G <SU 2 ". Can. J. Math . 51 : 1226–1229. arXiv: math / 9907089 . doi: 10.4153 / cjm-1999-054-9.
    • McKay, J. (1999). Halbaffine Coxeter-Dynkin-Graphen und G <SU 2 . arXiv: math / 9907089 .
    • Harnad, J .; McKay, J. (2000). "Modulare Lösungen für Gleichungen vom Typ Halphen". Verfahren der Royal Society A . 456 : 261–294. arXiv: solv-int / 9804006 . Bibcode: 2000RSPSA.456..261H. doi: 10.1098 / rspa.2000.0517. MR 1811320.
    • Harnad, J .; McKay, J. (2000). "Modulare Invarianten und verallgemeinerte Halphen-Systeme". C. R. M. Proc . 25 : 181–195. MR 1771721.
    • McKay, J .; Sebbar, A. (2000). "Fuchssche Gruppen, automorphe Funktionen und Schwarzianer". Math. Annalen . 318 (2): 255–275. doi: 10.1007 / s002080000116.
    • Matzat, B .; McKay, J .; Yokoyama, Y. (2000). "Algorithmische Methoden in der Galoistheorie". J. Symb. Comput . 30 : 631–872. doi: 10.1006 / jsco.2000.0389.
    • McKay, J .; Sebbar, A. (2001), "Arithmetic Semistable Elliptic Surfaces", Proceedings of Moonshine Workshop
    • McKay, J .; Sebbar, A. (2001), "Proceedings on Moonshine and Related Topics", CRM Proceedings and Lecture Notes 30
    • Ford, D.J .; McKay, J. (2002). "Monströser Mondschein – Probleme bei der Entstehung von I, Tate Characters".
    • Cox, D. A .; McKay, J .; Stevenhagen, P. (2004). "Hauptmoduli und Klassenfelder". Bulletin der London Mathematical Society . 36 (1): 3–12. arXiv: math / 0311202 . doi: 10.1112 / S0024609303002583.
    • Conway, J .; McKay, J .; Sebbar, A. (2004). "Auf den diskreten Gruppen von Moonshine". Proc. Amer. Mathematik. Soc . 132 : 2233–2240. doi: 10.1090 / S0002-9939-04-07421-0.
    • McKay, J .; Sebbar, Abdellah (2007). "Replizierbare Funktionen: Eine Einführung". Grenzen in Zahlentheorie, Physik und Geometrie, II . Springer. S. 373–386. doi: 10.1007 / 978-3-540-30308-4_10.
    • McKay, John; Sevilla, David (2008). "Aplicacion de la descomposicion racional univariada ein monströser Mondschein". arXiv: 0805,2311 .
    • McKay, John; Sevilla, David (2008). Msgstr "Replizierbare Funktionen zerlegen". LMS J. Comput. Math . 11 : 146–171. arXiv: 0803,3419 . doi: 10.1112 / s1461157000000553. MR 2410918.
    • McKay, J. (2009), "Introduction and Background", Groups and Symmetries. Von Neolithic Scots bis John McKay CRM Proceedings and Lecture Notes, 47 Am. Mathematik. Soc, S. 1–2
    • Conway, John; McKay, J .; Trojaner, Allan (2010). "Galoisgruppen über Funktionsfelder positiver Charakteristik". Proc. AMS . 138 : 1205–1212. doi: 10.1090 / S0002-9939-09-10130-2.

    Siehe auch [ bearbeiten

    Referenzen [ bearbeiten Externe Links [ bearbeiten ]


    António Nobre – Enzyklopädie

    António Pereira Nobre

     Antonio Nobre.jpg
    Geboren 16. August 1867
    Gestorben 18. März 1900 (1900-03-18) (32 Jahre alt)

    Porto, Portugal

    Nationalität Portugiesisch
    Besetzung Dichter

    António Pereira Nobre (16. August 1867 – 18. März 1900) war ein portugiesischer Dichter. Sein Meisterwerk, (Paris, 1892), war das einzige Buch, das er veröffentlichte.

    Nordportugal [ Bearbeiten

    Nobre war Mitglied einer wohlhabenden Familie. Er wurde in Porto geboren und verbrachte seine Kindheit in Trás-os-Montes und in Póvoa de Varzim.

    Coimbra

    Er studierte von 1888 bis 1890 Rechtswissenschaften an der Universität von Coimbra, als er abbrach. Als Student in Coimbra fühlte er sich nach eigenen Angaben nur in seinem "Turm" (in Anlehnung an den Torre de Anto – Anto – Turm im oberen Coimbra, in dem er lebte) während der "finstere Zeit" verbrachte er ein Jurastudium an der Universität von Coimbra. Eine unbekannte Verlobte, fiktiver als konkret; Ein Freund, Alberto de Oliveira, und eine kurze Einmischung in das literarische Leben durch einige Zeitschriften versöhnten ihn nicht mit der akademischen Stadt Coimbra, in der dieser vorherbestimmte Dichter zweimal durchfiel.

    Paris [ ]

    Er ging nach Paris, wo er einen Abschluss in Politikwissenschaften an der École Libre des Sciences Politiques machte. Dort kam er mit der französischen Zeitgenossenpoesie in Kontakt – er lernte unter anderem Paul Verlaine und Jean Moréas kennen. Er traf auch die berühmte portugiesische Schriftstellerin Eça de Queiroz in Paris, die portugiesische Diplomatin in der Stadt war. Von 1890 bis 1895 studierte Nobre Politikwissenschaft in Paris, wo er von den französischen symbolistischen Dichtern beeinflusst wurde. Dort schrieb er den größten Teil des einzigen Buches, das er veröffentlichte.

    Das Pariser Exil, traurig nach seinen eigenen Worten ("armer Lusitaner, der Elende", verloren in der Menge, die ihn nicht kennt), war keine Zeit für Glück. Die aristokratische Schließung verursachte Übelkeit oder Gleichgültigkeit. Frustrierte und immer marginale Erfahrungen machten ihn bitter. Er war weit weg von Schweiß und allerlei Brüderlichkeit, von Verlangen und Hass und vom Wehklagen der Rasse, ein kindliches, verlorenes, instinktives und fürstliches Leben, ein Andenken an die süße alte Landschaft, die die Erinnerung zu fördern scheint. In seiner zarten, aber nie rhetorischen Trauer manifestiert sich Nobre und trauert über sich selbst als zum Scheitern verurteilter Dichter, mit harter Seele und jungfräulichem Herzen, der in früheren Prozessionen den Schwamm der Galle trug.

    Stil, Arbeit und letzte Tage

    Sein Vers markierte eine Abkehr vom objektiven Realismus und sozialen Engagement für subjektive Lyrik und einen ästhetischen Gesichtspunkt. Der Mangel an Mitteln, der durch den Tod seines Vaters noch verschärft wurde, bewirkte, dass er die Gegenwart und die Zukunft krankhaft ablehnte. Er folgte einer pessimistischen romantischen Haltung, die ihn dazu brachte, seine Langeweile anzuprangern. Wie übertrieben dies auch sein mag, dies ist eine kontrollierte Einstellung, die auf einen klaren ästhetischen Verstand und ein echtes Gespür für Lächerlichkeit zurückzuführen ist. Er lernte den Umgangston von Almeida Garrett und Júlio Dinis sowie von Jules Laforgue, aber er übertraf sie alle durch den eigentümlichen Kompromiss zwischen Ironie und raffinierter Kinderlichkeit, einem Quell des Glücks, weil er eine Rückkehr in seine glücklichste Zeit darstellt Sein eigenes Königreich, in dem er Charaktere und verzauberte Orte wiederbelebt und als Virtuose der Nostalgie das malerische der Volksfeste und der Fischer, die einfache Magie der Toponyme und die Sprache des Volkes manipuliert.

    António (aus Torre de Anto, im Zentrum des alten Coimbra, wo der Dichter lebte und lebte), in seiner Schmerzempfindung, in seiner Vorfreude auf Krankheit und Qual, in seinem Geschmack für Traurigkeit und in seinem ungemessenen Stolz der Isolation verzaubertes Leben, überall seinen mythischen und literarischen Namen schreibend: Anto) behält die Gelassenheit eines Künstlers bei und drückt immer den Kult des ästhetischen Lebens und der eleganten Persönlichkeit aus. In seiner Todeswerbung (auf deren bevorstehende Bedrohung er später mit Würde antworten würde) bringt er seinen spirituellen Dandyismus auf die Spitze, wie in der "Balada do Caixão" (Die Sargballade). Seine Poesie übersetzt das Fehlen einer totalen Reifung, ein jugendlicher „Engel“, der in fabelhaften Konfirmationen vorkommt: Er ist „der Mond“, „der Heilige“, „die Schlange“, „der Zauberer“, „der Betroffene“, „der Inspirierte“, „der Beispiellose“, „das Medium“ "," Der Bizarre "," der Narr "," der Übelkeit erregende "," der Gequälte "," D. Enguiço "," ein übernatürlicher Dichter ".

    Narzisse in ständiger Monolog, ob er Manuel nostalgische Verse schreibt oder mit seiner eigenen Pfeife spricht – António Nobre (AN) macht Poesie aus dem Realen, er überzieht das Prosaische mit einem weichen Mantel aus Legenden („Mein Nachbar ist ein Zimmermann / er ist ein Second-Hand-Händler von Frau Tod “) und schafft mit einer seltenen Balance zwischen Intuition und Kritik sein vertrautes„ fantastisches “(„ Wenn der Mond, liefert eine schöne Milchmagd Milch bei den Häusern von Unendlichkeit"). Seine katholische imaginäre Welt ist dieselbe wie in einem Märchen, eine Krippe einfacher Wörter, aber mit einer imaginativen Kühnheit in der Gestaltung jener Wörter, die ihn von der geweihten lyrischen Sprache trennen. Seine Kraft der „Erfindung“ zeigt sich im inspirierten, aber bewussten Gebrauch des verbalen Materials („Monde des Sommers! Schwarze Monde des Samts!“ Oder „Die Abtei meiner Vergangenheit“). Zwischen dem Garrettianer und der symbolischen Ästhetik ist das persönlichste und aufschlussreichste Merkmal seines Wortschatzes natürlich – auch für sein Verlangen nach der ästhetischen Wiedergewinnung der Kindheit – das Diminutiv. Ein Mann der Sensibilität und nicht des Nachdenkens, der sich an der französischen Symbolik orientierte, deren Geheimnis und tiefes Empfinden er niemals durchdringen konnte, die Abwehr von Redekunst und formalen Abläufen, von Originalbildern („Trás-os-Montes of water“, „Schlachthaus“) der Planeten “), dem Kult der Synästhesie, der rhythmischen Freiheit und der musikalischen Forschung. A. N. hatte ein sehr dickes Ohr. Alle seine Gedichte sind streng geschrieben, um gehört zu werden, voller Parallelen, melodischer Wiederholungen und onomatopoeias und äußerst formbar. Seine Silbentrennung hängt vom Rhythmus ab, der dem Gefühl folgt. Die Bilder oder die Wörter seiner Sätze haben jedoch selten den kostbaren Touch von symbolischem Schmuck. Offensichtlich trinken die Planeten in „Poentes de França“ in silbernen Kelchen in der „Taverne des Sonnenuntergangs“. Seine Verklärung der Realität folgt jedoch fast immer nicht dem Zweck einer üppigen Verschönerung wie bei Eugénio de Castro, sondern dem im Wesentlichen liebevollen, eifrigen Wunsch nach einem Intimismus der Dinge („die mageren und buckligen Pappeln“ usw.).

    António Nobre starb am 18. März 1900 in Foz do Douro, Porto, an Tuberkulose, nachdem er in der Schweiz, auf Madeira und in New York City versucht hatte, sich von der Krankheit zu erholen.

    Außer Só (Paris, 1892) wurden zwei weitere posthume Werke veröffentlicht: Despedidas (1. Auflage, 1902), mit einem Fragment aus O Desejado, und Primeiros Versos ( 1. Auflage, 1921). Die Korrespondenz von António Nobre ist in mehreren Bänden zusammengefasst: Cartas Inéditas a AN mit einer Einleitung und Notizen von A. Casais Monteiro, Cartas e Bilhetes-Postais a Justino de Montalvão mit einem Vorwort und Notizen von Alberto de Serpa, Porto, 1956; Correspondência mit einer Einleitung und Notizen von Guilherme de Castilho, Lissabon, 1967 (eine Zusammenstellung von 244 Briefen, von denen 56 unveröffentlicht waren).

    Anerkennung [ Bearbeiten ]

    Ein Denkmal für António Nobre befindet sich in der Nähe des Strandes Boa Nova in Leça da Palmeira. Es wurde von Álvaro Siza Vieira entworfen und 1980 errichtet. Die Inschrift lautet: «Ein Lebensabend für die Welt – ein António Nobre, 1980».

    Referenzen bearbeiten

    • ——–, Memória de António Nobre in Colóquio – Letras nº 127/128, Lisboa, 1993;
    • Buescu, Helena Carvalhão, «Motive für die portugiesische Sprache (Entre Simbolismo e Modernismo)» «Metrópolis, ou uma visita ao Sr Scrooge (eine Poesie von António Nobre) » und « Campo do Campo, unterschiedliche Cidade: Cesário Verde und António Nobre » in Chiaroscuro – Modernidade und Literatur Campo das Letras, Porto, 2001;
    • Castilho, Guilherme de, Vida e obra de António Nobre 3. Aufl. revista e ampliada, Bertrand, Lisboa, 1980;
    • Cintra, Luís Filipe Lindley, O ritmo na poesia de António Nobre Imprensa Nacional Casa da Moeda, 2002 ;
    • Cláudio, Mário, António Nobre – 1867-1900 – Fotobiografia Publicações Dom Quixote, Lisboa, 2001;
    • Cláudio, Mário, Páginas nobrianas Ediçes Porto, 2004; Curopos, Fernando, Antonio Nobre oder Crise du Genre, L'Harmattan, Paris, 2009; Morão, Paula, O Só de António Nobre-Uma leitura do nome Caminho, Lisboa, 1991;
    • Morão, Paula, «António Nobre» in , Presença, Lisboa, 1996;
    • Morão, Paula, «António Nobre» in Dicionário do Romantismo Literário Português (19459024), Caminho, Lisboa (1997), Morão, Paula (Organisation), António Nobre em contexto (19459024), Actas do Colóquio realizado a 13 e 14 de Dezembro de 2000, Biblioteca Nacional e Departamento de Literaturas Românicas de Faculdade de Lisboa, Colibri, Lisboa, 2001;
    • Morão, Paula, Retratos com sombra – António Nobre und seus contemporâneos Edições Caixotim , 2004;
    • Pereira, José Carlos Seabra, "António Nobre eo mito lusitanista" in "História crítica da Literatura Portuguesa" (19459024) (Band VII – Do Fim-de-Século ao Modernismo ), Verbo, Lisboa 1995;
    • Pereira, José Carlos Seabra, «Nobre (António Pereira)» in Verbo, Lisboa, 1999; Pereira, José Carlos Seabra, 19459023 ] António Nobre – Projekt und Ziel Edições Caixotim, Porto 2000;
    • Pereira, José Carlos Seabra, O esscial sobre António Nobre Imprensa Nacional Casa da Moeda, Lisboa, 2001.

    ] Externe Links bearbeiten ]


    Paul Martin (Fernsehmoderator) – Wikipedia

    Paul Martin (* 5. Januar 1959) ist ein britischer Antiquitätenhändler und professioneller Schlagzeuger, der als Moderator verschiedener BBC-Antiquitätenprogramme bekannt ist, darunter Flog It! Trust Me Ich bin Händler [1] und Paul Martins handgemachte Revolution .

    Biografie

    Geboren in Teddington, zog seine Familie nach Cornwall, wo er an der Falmouth Grammar School studierte [2] und anschließend Kunst und Holzarbeiten am Falmouth College of Arts. [3] Nach seinem Abschluss war er in den Pinewood Studios beschäftigt und arbeitete zwei Jahre lang als Bühnenmaler an Filmsets. Zunächst arbeitete er an Santa Claus: The Movie mit Dudley Moore. [4]

    He Dann entwickelten sich parallele Karrieren, als Antiquitätenhändler und -händler sowie als Session-Musiker Schlagzeuger. Martin arbeitete in den 1990er Jahren mit Average White Band, The Quireboys und Dogs D'Amour. [3] Er spielt immer noch mit lokalen Jazz- und Bluesbands in Wiltshire. Zitat benötigt

    Ab Im Alter von 25 Jahren besaß er einen Stellplatz an der Londoner Portobello Road. [3] Er arbeitete auch als Antiquitäten-Stylist für Magazine wie Marie Claire und New Woman während er größere Projekte durchführte Er entwarf antike Sets für Fernsehaufnahmen für BBC One's The Clothes Show und Granada TV. [3] In jüngerer Zeit leitete er das Geschäft The Table Gallery in Marlborough, Wiltshire, und spezialisierte sich auf walisische und englische Eichenmöbel aus dem 17. und 18. Jahrhundert und viktorianische Toiletten. [2]

    Martin wurde von einem Team von BBC Bristol entdeckt, als er über seine Leidenschaft für Eichenmöbel befragt wurde. Anschließend wurde er verpflichtet, Flog It! zu präsentieren, was zu einer Reihe von Fernsehshows und Spin-off-Büchern führte. [2]

    2014 begann er, zu hosten. Ich wusste nie, dass über Großbritannien für das ITV-Netzwerk.

    Er hat die BBC Countryfile Spin-offs Summer Diaries Spring Diaries Autumn Diaries und Winter Diaries vorgestellt seit 2016. [5]

    Am 2. Oktober 2018 kündigte die BBC an, dass sie Flog It! im Jahr 2019 absagen würden, Martin jedoch zurückkehren würde, um zwei neue ähnliche Shows zu veranstalten. Eine von ihnen nutzte Martins Fähigkeiten als Händler, um die Öffentlichkeit zu schulen, und die andere war eine auf Antiquitäten basierende Spielshow im Rahmen ihres "modernisierten" neuen Tagesplans. [6]

    Am 5. November 2018 , das erste dieser Programme, Make Me a Dealer begann seine Eröffnungsserie, gefolgt von der Antiquitätenspielshow Curiosity im Frühjahr 2019. [7]

    Persönliches Leben [ Bearbeiten ]

    Martin heiratete im September 2007 die BBC-Produktionskoordinatorin Charlotte Godfrey. Das Paar lebt im Dorf lage of Seend, Wiltshire, mit ihren beiden Kindern: Sohn Dylan William Martin, geboren im November 2009, und Tochter Meredith Elizabeth Martin, geboren im Oktober 2011. [1]

    Referenzen

    ] Externe Links bearbeiten ]


    Vermont Route 100 – Enzyklopädie

    Vermont Route 100 ( VT 100 ) ist eine Nord-Süd-Staatsstraße in Vermont in den Vereinigten Staaten. Sie verläuft durch das Zentrum des Bundesstaates und erstreckt sich fast über die gesamte Länge von Vermont und ist 349 km lang. VT 100 ist die am längsten nummerierte Autobahn des Bundesstaates.

    Routenbeschreibung [ Bearbeiten ]

    Der südliche Endpunkt der Route befindet sich an der Massachusetts State Line in Stamford, wo er sich als Route 8 nach Süden fortsetzt. Der nördliche Endpunkt befindet sich bei VT 105 in der Stadt Newport, die an der kanadischen Grenze liegt. VT 100 verläuft über einen Großteil seiner Länge entlang der Ostkante des Green Mountain National Forest und auch durch das Mad River Valley. Es verläuft parallel zur US-Route 7 (US 7) im Westen und zwischen dieser und der US-Route 5 im Osten.

    Annäherung an VT 100B auf VT 100 in Moretown

    Die Straße ist die Hauptverkehrsstraße für einige der bekanntesten Urlaubsorte in Vermont, darunter Wilmington, Ludlow, Killington, Warren und Stowe. Daher befinden sich viele der Skigebiete in Vermont entweder direkt am oder in der Nähe des VT 100; Dazu gehören das Okemo Mountain Resort, der Mount Snow, Killington, Sugarbush, das Mad River Glen, das Stowe Mountain Resort und Jay Peak.

    VT 100 ist eine beliebte Touristenroute im Herbst (für Laub) und Winter (zum Skifahren) und kann in diesen Jahreszeiten stark frequentiert werden. Trotzdem bleibt die Straße in den meisten Städten, die sie durchquert, ländlich und ist mit Ausnahme einiger Gebiete rund um die Skigebiete relativ unbebaut. Die bevölkerungsreichste Stadt, durch die der VT 100 führt, ist Morristown mit knapp über 5.200 Einwohnern.

    Mehrere der am stärksten befahrenen Abschnitte des VT 100 (wie der Abschnitt zwischen Waterbury und Stowe und Warren nach Waitsfield) befanden sich in einem sehr schlechten Zustand, da das Budget für die Straßeninstandhaltung in Staat und Stadt knapp war, die letzten strengen Winter hart waren und Tropenschäden auftraten Sturm Irene; seit diesem sturm hat der staat viele straßensegmente rekonstruiert.

    Wichtige Kreuzungen Bearbeiten

    Nachgestellte Routen Bearbeiten

    VT 100A Bearbeiten ]

    Vermont Route 100A ( VT 100A ) ist eine kurze Nebenstrecke der VT 100 in Bridgewater. Sie ist ungefähr 11 km lang und verbindet den VT 100 mit der US-Route 4. Die Route verläuft im Allgemeinen in Nordost-Südwest-Richtung.

    VT 100B [ Bearbeiten

    Vermont Route 100B ( VT 100B ) ist eine Stichstraße, die von VT 100 in Moretown abzweigt. Die Bezeichnung ist ungefähr 13 km lang. Die Route verläuft in Nordost-Südwest-Richtung und verbindet den VT 100 mit der US-Route 2 in Middlesex.

    VT 100C [ Bearbeiten

    Vermont Route 100C ( VT 100C ) ist eine Stichstraße des VT 100, die im Hyde Park beginnt und verläuft südwestlich bis zu einer Kreuzung mit VT 15 in Johnson. Es ist ungefähr 4,6 Meilen (7,4 km) lang.

    Referenzen bearbeiten

    Externe Links bearbeiten

    KML stammt aus Wikidata


    Proudly powered by WordPress | Theme: Neptune Portfolio by Neptune WP.